WWW, ASP und PDA

10 IT-Begriffe, die keiner mehr hören kann

25.03.2014
Von Carolyn Duffy Marsan und
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wenn Ihre Kinder einen Begriff nicht mehr kennen, sollten Sie hellhörig werden. Der könnte so richtig out sein. Wir bringen Ihr Vokabular auf den aktuellen Stand.

Wer in seinem Lebenslauf mit den hervorragenden EDV-Kenntnissen prahlt, könnte den Eindruck vermitteln, mit seinem Kenntnisstand vor einigen Jahren stehengeblieben zu sein. Unsere amerikanische Schwesterpublikation Network World hat zehn ausrangierte Technik-Begriffe gesammelt, die sie alt aussehen lassen. Aber von der Liste profitieren auch jüngere IT-Experten. Denn die können gleich mal testen, wie es um ihr IT-Wissen steht.

1. Intranet: In den 90er Jahren war Intranet ein gesetzter Begriff. Vor nicht allzu langer Zeit begannen viele, stattdessen Portal zu sagen. Auch das scheint sich bereits wieder zu ändern. Um diesen Punkt gab es im englischen Originalartikel so rege Diskussionen, dass er geändert wurde. Leser protestierten erfolgreich gegen den Vorschlag VPN.

2. Extranet: Ein Extranet bezeichnet eine private Netzwerkverbindung, die auf Internet-Standards wie IP und HTTP basiert. Autorisierte Internet-Nutzer können auf dieses Netz auch von außerhalb des Unternehmens zugreifen. Extranets ersetzten oft den Datenaustausch per EDI-Verbindung (electronic data interchange), der Standards wie X12 verwendete. Heute tauschen Unternehmen ihre Daten mit Zulieferern, Verkäufern und anderen Firmenkontakten über ihre VPNs aus.

3. Web-Surfen: Wann haben Sie das letzte Mal gehört, dass jemand vom Web-Surfen gesprochen hat? Wenn Ihre Kinder einen Begriff nicht kennen, ist das ein guter Anhaltpunkt dafür, dass er out ist. Wer heute die richtigen Worte finden möchte, "browst" im Netz. Oder man "googelt". Das Verb hat sich längst etabliert.

VoiP, Microblogging und iPhone

4. Push-Technologie: Die Debatte über die Vorzüge der Push- gegenüber der Pull-Technologie wurde 1996 im Zusammenhang PointCast-Netzwerken geführt. Das ist ein Web-Service, der permanent News an Abonnenten sendet. PointCast und andere Push-Services benötigten zu viel Netzwerkbandbreite, um sich durchzusetzen. Die Push-Technologie hat sich hin zu RSS-Feeds (Really Simple Syndication) entwickelt. Sie sind heute eine beliebte Methode, um Internet-Anwender mit abonnierten Nachrichten zu beliefern.

5. Application Service Provider (ASP): Heute spricht man nicht mehr vom Application Service Provider sondern von Software as a Service. Die Begriffe beschreiben einen Anbieterservice, der Kunden im Internet Software-Applikationen im Mietmodell zur Verfügung stellt. Die Kunden kaufen eine Software auf Abonnementbasis und müssen sie nicht auf ihren eigenen Systemen laufen und betreuen zu lassen. ASP war ein heißer Begriff während der Dot-Com-Zeit. Dann wurde er durch SaaSSaaS ersetzt. Heute ist es nprmal, über Cloud ComputingCloud Computing zu sprechen. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu SaaS auf CIO.de

6. Personal Digital Assistant (PDA): 17 Jahre ist es her, dass der damalige Apple-CEO John Sculley den ersten AppleApple Newton vorstellte und den Begriff Personal Digital Assistent einführte. Vom PDA sprach man auch noch 1996, als der Palm Pilot in den USA schwer gefragt war. Wenn es heute um Handheld wie den BlackberryBlackberry oder das iPhone geht, spricht man von SmartphonesSmartphones. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Blackberry auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

7. Internet-Telefonie: Streichen Sie Internet-Telefonie aus Ihrem Vokabular und ersetzen Sie es durch Voiceover-IP. Doch auch VoIP wird bald überholt sein, da in naher Zukunft wohl alle Telefongespräche über das Internet geroutet werden.

8. Weblog: Blog ist die Kurzversion von Weblog. Der Begriff entstand in den späten Neunzigern und beschreibt Kommentare, die eine Person online veröffentlicht. Andere Worte wie Blogger und Blogosphäre entstanden in diesem Zusammenhang. Aktuell ist viel die Rede vom Microblogging, wozu zum Beispiel TwitterTwitter mit einer Maximallänge von 140 Zeichen pro Eintrag zählt. Alles zu Twitter auf CIO.de

Keiner sagt mehr World Wide Web

9. Thin Client: Larry Allison prägte den Begriff Thin Client für Oracles PC-ähnliche Geräte. Ellison kündigte Thin Clients als Möglichkeit für große Unternehmen an, ihre Netzwerksicherheit und die Geräteverwaltung zu verbessern. Obwohl Thin Clients nie den PC ersetzt haben, ähnelt ihr Konzept dem virtuellen Desktop, der immer mehr Popularität unter mobilen Arbeitnehmern erlangt.

10. World Wide Web: Niemand spricht mehr vom World Wide Web. Wenn Sie vor ihren Kollegen mal so richtig alt aussehen möchten, benutzen Sie doch mal "elektronischer Highway". Wenn Sie es richtig machen wollen, sagen sie einfach nur Internet.

Zur Startseite