Tablets, Smartphones, Android, Spiele

10 Mobility-Trends für 2011

03. Februar 2011
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Beim mobilen Marketing fällt die Milliardengrenze, der Glaubenskrieg Apps oder Internet geht weiter und die Unübersichtlichkeit an Systemen und Geräten bleibt: Drei von zehn Mobility-Trends, die Forrester für dieses Jahr prognostiziert.
"Und wo in aller Welt bist du gerade?" Diese Frage gerät weiter aus der Mode. Geodienste bleiben im Trend, meint Forrester.
"Und wo in aller Welt bist du gerade?" Diese Frage gerät weiter aus der Mode. Geodienste bleiben im Trend, meint Forrester.
Foto: ag visuell - Fotolia.com

Unternehmen sollten in diesem Jahr vom Experimentieren zur Entwicklung von Business Cases und StrategienStrategien übergehen, wenn sie die Chancen der mobilen Kommunikation nutzen wollen. Und sie sollten sich dabei darauf einstellen, dass die Herausforderungen eines fragmentierten Mobility-Marktes weiter bestehen werden. So lautet die Quintessenz einer aktuellen Trendanalyse von Forrester Research. Alles zu Strategien auf CIO.de

Zehn mobile Trends identifizieren die Analysten für 2011. Vorneweg gönnen sie allerdings eine Rückschau auf die eigenen Prognosen von vor einem Jahr und benoten sich selbst: insgesamt mit einer Zwei plus. Bei den technologischen Entwicklungen hätten sie ziemlich richtig gelegen, attestieren sich die Autoren Thomas Husson und Julie A. Ask. Allerdings hätten sie höhere Ausgaben für mobile Strategien erwartet, als die Firmen sie 2010 tatsächlich tätigten.

Zwar gäben Firmen mittlerweile Millionensummen für Mobility aus, die vor zwei Jahren dafür noch gar kein Budget hatten, und die Investitionen alleine ins mobile Marketing seien dramatisch in die Höhe geschnellt. Dennoch nehmen nach Einschätzung von Forrester die Firmen noch nicht genug Geld in die Hand für den allgegenwärtigsten digitalen Kanal überhaupt. Forresters Schlüsseltrends für dieses Jahr lauten:

1. Boom der Kombination "mobile/social/local": Explosionsartig werde in diesem Jahr die Nutzung dieser umfassenden Kombination ansteigen, erwartet Forrester: via Smartphone überall in sozialen Netzwerken unterwegs sein und den aktuellen Standort durchgeben. Es geht um Geodienste wie Places von FacebookFacebook beispielsweise. Ortsgebundene Web 2.0-Funktionen, die mobil abrufbar sind, werden immer mehr – und mit ihnen die Werbeaktivitäten und Kampagnen. Laut Forrester wird sich 2011 in diesem Feld jede Menge tun. Mit einem Wermutstropfen für Anbieter und Werber: Nennenswerte Erträge ließen sich auf diesem Wege vorerst nicht erzielen, so Husson und Ask. Alles zu Facebook auf CIO.de

Zur Startseite