Healthcare IT


Trends der Healthcare-IT

11 Wege, wie iPads die Medizin verändern

15. Januar 2013
Von Brian Eastwood und Hartmut  Wiehr

8. Das iPad verbessert die Vorbereitung und Durchführung von chirurgischen Eingriffen

Ärzte und Assistenten benötigen vor, während und nach einem Eingriff sehr viele unterschiedliche Informationen, einschließlich Bildmaterial. Mit Apps und Daten zu vergleichbaren Operationen können sie sich besser vorbereiten und Fehler vermeiden.

9. Das iPad hilft bei der Diagnose von Alzheimer-Symptomen

iPads am Krankenbett erleichtern die Arbeit der Ärzte.
iPads am Krankenbett erleichtern die Arbeit der Ärzte.
Foto: Apple

Die Britische Alzheimer-Gesellschaft schätzt, dass etwa ein Drittel der Alzheimer-Erkrankungen nicht diagnostiziert worden sind. Das bedeutet ganz praktisch, dass Ärzte nicht rechtzeitig in einem frühen Stadium der Krankheit eingreifen können. Mit iPad-Apps können aber schon jetzt Tests über Gedächtnisverluste durchgeführt werden. Laut Aussage von Anwendern einer Lösung von "Cambridge Cognition" sind Apps auf diesem Gebiet effektiver als Tests auf Papier. Außerdem können leichter Vergleichsdaten nach Alter, Geschlecht und Erziehung verwendet werden.

10. Das iPad ergänzt Sprachtherapien

Jahrelang wurden Karten, Bälle oder Puppen für die Sprachtherapie bei Kindern herangezogen. Therapeuten haben nun die Möglichkeit, zahlreiche Apps mit erweiterten Fördermitteln einzusetzen. So können zum Beispiel auch unterschiedliche Sprachstile eingeübt werden.

11. Das iPad verursacht CIOs Kopfschmerzen

Doch die schöne, neue iPad-Welt im Gesundheitswesen ist noch gar nicht richtig da. Ihre Zukunft sieht glänzend aus, aber in der Gegenwart stellen sich noch zahlreiche Herausforderungen. Laut einem Report von Panasonic und BizTech sehen zwei Drittel der CIOs im Healthcare-Bereich beim Einsatz von iPads (und anderen TabletsTablets) vor allem ein Management-Problem. So ist oft die Kompatibilität mit Legacy-Anwendungen nicht gelöst, außerdem stellen sich Fragen hinsichtlich der Haltbarkeit und des technischen Supports. Die größten Probleme bleiben das Security- und Risk-Management, vor allem wegen BYOD. Patientendaten sind nun einmal extrem sensibel und sollten nicht die Arztpraxis oder das Krankenhaus verlassen. Healthcare-CIOs können gerade hier zeigen, ob sie ihr Metier verstehen. Alles zu Tablets auf CIO.de