Rund 1150 Euro Tagessatz

25 Prozent Plus für Interim-Manager

18. Februar 2013
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Der Markt für Interim-Management in Deutschland wird 2013 fast 1,2 Milliarden Euro erreichen. Das hat die Dachgesellschaft Deutsches Interim Management ausgerechnet.
Seit 2010 steigen die Honorare Deutscher Interim Manager laut DDIM wieder an.
Seit 2010 steigen die Honorare Deutscher Interim Manager laut DDIM wieder an.
Foto: Dachgesellschaft Deutscher Interim Manager (DDIM)

Viele Unternehmen besetzen Führungspositionen nicht direkt neu, sondern schalten zunächst einen Interim-Manager ein. Das behauptet zumindest Michael Pochhammer. Der Vorstand der DDIM (Dachgesellschaft Deutsches Interim-Management) führt aus: "Ad hoc können Interim-Manager für eine Übergangszeit übernehmen und dafür sorgen, dass beispielsweise eine Unternehmenseinheit nicht führungslos ist oder eine Unternehmensnachfolge professionell begleitet wird."

Der Bedarf an solchen Leistungen scheint zu wachsen. Nach Berechnungen der DDIM wird das Honorar für Interim-Management in diesem Jahr ein Volumen von knapp 1,2 Milliarden Euro erreichen. 2012 waren es noch 925 Millionen. Das wäre also ein Wachstum von etwa 25 Prozent.

Die DDIM gibt Vergleichszahlen an. 2002 lag das Honorarvolumen demnach bei gerade einmal 80 Millionen Euro. 2008 war es bereits auf 750 Millionen angewachsen, sank aber bis 2010 auf 640 Millionen Euro. Seit 2011 wächst der Markt für Interim-Management wieder.

Im vergangenen Jahr haben rund 5500 Menschen in Deutschland als Interim-Manager gearbeitet. Die DDIM schätzt, dass es 2013 etwa 6200 sein werden. Die Akzeptanz für Interim-Management wachse, so die Dachorganisation.