Social Media und Cloud-Angebote

3 Tipps für mehr Kontrolle im Netz

21. August 2012
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Die meisten Nutzer sozialer Netzwerke sorgen sich um die Sicherheit ihrer Daten. Unwohl ist ihnen auch, wenn sie Fotos und Dokumente in Cloud-Angeboten ablegen.
Insgesamt drei von vier Nutzern sorgen sich um die Sicherheit von Daten, die sie in sozialen Netzwerken hinterlassen haben.
Insgesamt drei von vier Nutzern sorgen sich um die Sicherheit von Daten, die sie in sozialen Netzwerken hinterlassen haben.
Foto: Ponemon Institute

Mehr als drei Viertel der Nutzer sozialer NetzwerkeNetzwerke sorgen sich um die Sicherheit ihrer dort hinterlassenen Daten. Das ergab eine Umfrage des IT-Sicherheitsanbieters F-Secure in 14 Ländern unter Breitbandnutzern. Die Sorge der Befragten aus Deutschland liegt mit 79 Prozent knapp über dem Durchschnittswert von 76 Prozent. Deutlich weniger bekümmert sind Internetnutzer aus Finnland und Schweden (49 bzw. 52 Prozent). Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Schutz vor Viren und MalwareMalware kommt nach wie vor eine sehr große Bedeutung zu, doch auch das Ablegen von Inhalten im Netz beschäftigt Internetnutzer. Sowohl bei sozialen Netzwerken als auch bei Cloud-Angeboten plagen 70 Prozent der Internetnutzer große Sorgen, wer Zugriff auf ihre persönlichen Inhalte wie Fotos, Videos, Dokumente und E-Mails hat. 43 Prozent plagt das ungute Gefühl, sie verlieren die Kontrolle über ihre Inhalte. Alles zu Malware auf CIO.de

Bereits 39 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzen Cloud-Lösungen. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) fänden es nützlich, von all ihren unterschiedlichen Geräten auf ihre Daten zugreifen zu können. Insgesamt sind 77 Prozent der Befragten die Inhalte auf den Geräten wichtiger als die Geräte selbst.

Auf welchen Kanälen Daten geteilt werden

Wer Inhalte mit Freunden oder der Familie teilt, tut dies nach wie vor am häufigsten per E-Mail (74 Prozent). An zweiter Stelle folgen USB-Sticks und CDs (54 Prozent), länderübergreifend nutzt jeder Zweite bereits Social MediaSocial Media. In Deutschland teilen nur 35 Prozent der Befragten Inhalte in sozialen Netzwerken. Repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ist diese Zahl jedoch nicht, denn an der Umfrage nahmen nur Breitbandnutzer teil, also Menschen, die über einen Internetzugang verfügen. Alles zu Social Media auf CIO.de