Karriere und Jobsuche

3 Tipps für Profile auf Xing, Linkedin & Co.

28. Januar 2013
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Profilseiten bei Xing und Linkedin sind wichtige Anlaufstellen für Recruiter und Arbeitgeber. Das berufliche Aushängeschild lässt sich leicht optimieren.

Im Dezember veröffentlichte der Branchenverband Bitkom Umfrageergebnisse, nach denen bereits 57 Prozent der Unternehmen über mobile Plattformen nach Mitarbeitern suchen. An der Spitze stehen dabei mobile Angebote für soziale NetzwerkeNetzwerke wie FacebookFacebook oder GoogleGoogle+ (34 Prozent), gefolgt von Business-Netzwerken wie Xing oder Linkedin (29 Prozent). Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Die ideale Anzahl von Kontakten bei Xing oder Linkedin - mehr als 50 sollten es sein.
Die ideale Anzahl von Kontakten bei Xing oder Linkedin - mehr als 50 sollten es sein.
Foto: ag visuell - Fotolia.com

Besonders bei der Suche nach IT-Experten betrachten Arbeitgeber das Mobile RecruitingRecruiting als geeignet. 90 Prozent der Unternehmen halten die Ausschreibung von Stellen im IT- und Medienbereich über mobile Plattformen für sinnvoll. Als sehr geeignet sehen Personalverantwortliche die Mitarbeitersuche bei Fach- und Führungskräften (53 Prozent) sowie Studenten und Hochschulabsolventen (48 Prozent). Alles zu Recruiting auf CIO.de

Ob man sich nun beim Mobile Recruiting möglichst gut präsentieren möchte oder beim eigenen Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung erreichen will - das eigene Profil in Netzwerken wie Xing oder Linkedin dient vielen als digitale Visitenkarte im Netz. Kristin Burnham von unserer amerikanischen Schwesterpublikation CIO.com gibt Tipps, wie man mit Aktivitäten und kleinen Veränderungen in den Online-Profilen die eigene KarriereKarriere voranbringt. Alles zu Karriere auf CIO.de

1. Karriere-Idolen nacheifern

Wer bereits weiß, wo er in diesem Jahr beruflich hin möchte, sollte sich auf Xing oder Linkedin Profile von Personen ansehen, die diese Ziele bereits erreicht haben. Experten raten hier nicht zum Kopieren von Karriereschritten oder Schlagworten im Online-Profil sondern zur Kontaktaufnahme. Nicole Williams von Linkedin rät, diese Personen anzuschreiben und offen zu sagen, dass man sie bewundert und dort hinmöchte, wo sie stehen. Wenn man Glück hat, beantwortet eines der Idole Karrierefragen. Bestätigt der andere einen als Kontakt, bleibt man über Neuigkeiten wie spannende Artikel oder Gruppen auf dem Laufenden.