Ratschläge von Forrester

3 wichtige Business-Trends für CIOs

27. Juni 2012
Von Nigel Fenwick
Weltbevölkerung, Kommunikationsgewohnheiten und Globalisierung von Arbeitskräften wirken auf Unternehmen zurück. Nigel Fenwick von Forrester erläutert in seiner Kolumne, wie CIOs darauf reagieren können.
Nigel Fenwick ist Vice President und Principal Analyst bei Forrester Research, wo er CIOs betreut.
Nigel Fenwick ist Vice President und Principal Analyst bei Forrester Research, wo er CIOs betreut.
Foto: Forrester Research

Aufstrebende, sich aus den mobilen, sozialen und Cloud-Technologietrends ergebende digitale Geschäftsmöglichkeiten führen dazu, dass von CIOs mehr denn je verlangt wird: strategisch denken und künftige Geschäftsstrategien mitgestalten. Um Technologie-Trends in den richtigen Geschäftskontext zu bringen, müssen CIOs auch weltweit aufkommende Business Trends verfolgen und in der Lage sein, deren Auswirkung auf die Organisation zu prognostizieren.

Im Rahmen der laufenden Forrester-Forschung über die auf die Geschäftstechnologie ausgerichteten strategischen Planungsprozesse haben wir eine Reihe von wichtigen Geschäftstrends identifiziert, die CIOs beachten sollten. Drei dieser Trends beziehen sich auf Veränderungen, die sich auf Menschen auswirken und gleichzeitig die Geschäfte beeinflussen: eine Verschiebung der Weltbevölkerung, sich ändernde Kommunikationsgewohnheiten und die Globalisierung von Arbeitskräften (siehe Abbildung auf Seite 2).

1. Die Weltbevölkerung verschiebt sich

Die Verschiebung von Bevölkerungsprofilen wird einen erheblichen potenziellen Einfluss auf die künftige Geschäftsstrategie vieler Unternehmen haben, gleichwohl ob sie national, regional oder global tätig sind. Während die Weltbevölkerung inzwischen über 7 Milliarden zählt, mit einem Anstieg um 1 Milliarde allein in den vergangenen 12 Jahren, stellt nicht unbedingt die Zahl der Gesamtbevölkerung einen besonderen Beachtungspunkt dar, sondern ist es vielmehr die Verschiebung der Altersgruppen. Sie wird voraussichtlich den stärksten Einfluss auf die Geschäftsstrategie ausüben.

Die alternde Baby-Boomer Bevölkerung der Industrieländer wird in den nächsten 19 Jahren in raschem Tempo in den Ruhestand gehen, wodurch Arbeitgebern sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor in diesen Regionen das Problem bleibt, ein lebenslang erworbenes Know-how zu ersetzen, das dem Unternehmen mit den Senior-Managern und meist erfahrenen Mitarbeitern verloren geht. Darüber hinaus werden die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ausscheidens der Baby-Boomer erheblich sein.

Zur Startseite