Adresshandel

33 Millionen E-Mail-Adressen zum Kauf angeboten

12. Mai 2014
Experten befürchten eine Welle von Spam-E-Mails: Einem Medienbericht zufolge bieten Unbekannte 33 Millionen E-Mail-Adressen für 800 Euro per Mail zum Kauf an.

Die Adressen stammten von größeren Providern wie GMX, Web.de, Yahoo, GoogleGoogle Mail und der Telekom, berichtete der Branchendienst "Heise SecuritySecurity" am Montag. Gut sechs Millionen Adressen hätten eine .de-Domain von kleinereren Anbietern. Mehrere Leser hätten "Heise Security" entsprechende E-Mails zugespielt, hieß es. Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Security auf CIO.de

Anders als in dem im Januar bekanntgewordenen millionenfachen Datendiebstahl stehen demnach aber keine Passwörter zum Verkauf. Die Experten gehen davon aus, dass die Adressen für die Verbreitung von unerwünschten Werbe-Botschaften oder anderen Spam-Mails genutzt werden dürften. Im Januar waren Ermittler auf 16 Millionen geklauter E-Mail-Adressen samt Passwörtern gestoßen. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Google und Security

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite