Finance IT


IT-Innovation Award

37 Banken wetteifern um Preis

07. Oktober 2013
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Zum dritten Mal zeichnet das Business Engineering Institute St. Gallen innovative Banken beziehungsweise Dienstleister aus. 37 Geldinstitute wollen sich den Titel holen. Verleihung ist am 10. Oktober.

Von 19 auf 37 - die Jury des Banking IT-Innovation Awards hat gut zu tun. Zum dritten Mal schrieb das Kompetenzzentrum "Sourcing in der Finanzindustrie" aus St. Gallen den Preis aus, am 10. Oktober wird er vergeben. Als der Award 2011 erstmals verliehen wurde, hatten sich 19 BankenBanken und Dienstleister rund um Banking-IT beworben, 2012 waren es 22. In diesem Jahr liegen 37 Einreichungen vor. In dem Kompetenzzentrum sind Experten der Universitäten Leipzig, St. Gallen und Zürich vertreten. Ein weiterer Partner ist die Züricher Hochschule der Künste. Top-Firmen der Branche Banken

Cio.de hat im Vorfeld mit Thomas Puschmann gesprochen, Head of Competence Center des Business Engineering Institute. Er sieht zwei wesentliche Herausforderungen im Bankenumfeld: die Digitalisierung der Kundeninteraktion und den Kostendruck.

Dabei ist das Thema Digitalisierung der Kundeninteraktion eng mit Cross Channel-Management verbunden. "Die Gestaltung der Kundeninteraktion über die Vielzahl der Kanäle wird zum Erfolgsfaktor bei Kunden, die vornehmlich elektronisch kommunizieren", erklärt Puschmann. Gleichzeitig unterhielten die Banken große Filialnetzwerke, die sehr kostenintensiv seien, aber kaum die elektronischen Kommunikationsbedürfnisse der Kunden abdeckten.

Puschmann untermauert das mit einigen Zahlen. Eine Umfrage unter Digital Native-Kunden ergab, dass 62 Prozent bewusst Leistungen verschiedener Anbieter nutzen. Keine Spur also von herkömmlicher Treue zur angestammten Hausbank. 65 Prozent hätten gerne einen neutralen unabhängigen Anlaufpunkt für alle Finanzangelegenheiten und 76 Prozent der Digital Natives informieren sich in sozialen Netzwerken über Finanzthemen, sagt Puschmann.

Die zweite große Herausforderung; Kostenreduktion und Service Sourcing, erklärt sich aus den seit Jahren sinkenden Margen in der Bankbranche. So schlägt vor allem das Erfüllen von Regularien und Compliance-Vorgaben zu Buche. "Banken liegen gemäß einer Studie von McKinsey mit einem IT-Kostenanteil von 7,3 Prozent, bezogen auf den Gesamtumsatz, gegenüber anderen Branchen deutlich an der Spitze", sagt Puschmann. Im Schnitt betrage der IT-Kostenanteil nur 3,7 Prozent.

Zu diesem Aspekt hat das Kompetenzzentrum eine eigene Marktstudie durchgeführt - demnach verzeichnet mehr als jede zweite Bank steigende Kosten vor allem im Vertrieb. Fast alle Geldhäuser sprechen von einer signifikanten Zunahme der Standardisierung in allen Bereichen.

Die diesjährigen Träger des Banking IT-Innovation Awards erhalten den Preis in den Räumen der Universität St. Gallen. 2012 ging die Auszeichnung an folgende Unternehmen: Finpoint - ein Online-Marktplatz für Unternehmensfinanzierungen, die Allianz für die Allianz FinanzenFinanzen App sowie die Credit Suisse für ihre Kundenberater-App. Sonderpreise für innovative Supporting-Technologie erhielten Additiv AG aus Zürich und Kobil Systems aus Worms. Top-Firmen der Branche Finanzen

Zur Startseite