Finance IT


Atos Trendanalyse 2012+

4 Technologien verändern Banken

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Cloud Computing sollten Banken jetzt angehen, mobile Apps haben noch ein Jahr Zeit. Insgesamt hat IT-Dienstleister Atos 23 Technologien untersucht.
Wann welche Technologien wie das Banking beeinflussen - eine Einschätzung des IT-Dienstleisters Atos
Wann welche Technologien wie das Banking beeinflussen - eine Einschätzung des IT-Dienstleisters Atos
Foto: Atos

Langweilig wird es IT-Entscheidern in der Finanzbranche nicht. Die Informationstechnologie wird das Banking weiter verändern, glaubt zumindest der französische IT-Dienstleister Atos. In seinem "Ascent Lookout 2012+" untersucht Atos 23 Technologien, um die sich Banken-CIOs früher oder später kümmern müssen. Diese Einschätzung gilt für BankenBanken weltweit. Top-Firmen der Branche Banken

Atos teilt die Technologien in vier Reifegrade ein: Mainstream, frühe Adaption, heranreifend und aufkommend. Ihrer Wirkung nach können sie schwach, mittel, hoch oder transformativ sein. Sie sind entweder bereits jetzt relevant oder erst in einem, zwei, drei oder vier Jahren.

Zum jetzigen Zeitpunkt sieht Atos vier Technologien auf der Agenda. Es sind Biometrie, Social Media für das Kundenbindungs-Management (CRM), Personal Decision Support und Cloud ComputingCloud Computing. Die Punkte im Einzelnen: Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Biometrie: Das ist die einzige Technologie, die nach Ansicht von Atos bereits Mainstream-Status erreicht hat und bereits heute virulent ist. Die Autoren des Reports führen die Bedeutung von Biometrie vor allem auf Sicherheitsaspekte von Online- und Mobile Banking zurück. Dabei müssten Banken darauf achten, dass biometrische Techniken einfach zu handhaben sind - sonst wandern Kunden ab.