Strategien


iPad & Co. im Büro

5 Fakten zu Privat-IT am Arbeitsplatz

13. Januar 2011
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
An der Frage, ob Mitarbeiter mit privaten mobilen Geräten arbeiten dürfen, kommt dieses Jahr kein Unternehmen mehr vorbei. Fünf Antworten auf drängende Fragen.

Als Analysten die IT-Trends 2011 voraussagten, nahmen zwei Entwicklungen einen festen Platz in den Zukunftsprognosen vieler Experten ein. Die eine ist die KonsolidierungKonsolidierung von Geräten. IT-Abteilungen werden im kommenden Jahr versuchen, so viel wie möglich zu standardisieren und dabei etwa die Anzahl der Hersteller, der Komponenten und der Supportkosten zu minimieren. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de

Viele Mitarbeiter wollen ihre privaten Geräte auch für Berufliches nutzen.
Viele Mitarbeiter wollen ihre privaten Geräte auch für Berufliches nutzen.
Foto: Apple, Montage Claudia Wolff

Der zweite - dem ersten zuwider laufende - Trend ist die Konsumerisierung von IT am Arbeitsplatz. Das heißt, Mitarbeiter wollen in Zukunft verstärkt eigene Geräte zum Arbeiten nutzen. Kevin Fogarty von unserer amerikanischen Schwesterpublikation CIO.com nennt diese Entwicklung "BYOD", kurz für "Bring Your Own Device" - "Bringen Sie Ihre eigenen Geräte mit" - und klärt die wichtigsten Fakten.

1. Wem gehört die Hardware?

Das ist unterschiedlich. Manche Unternehmen gewähren ihren Mitarbeitern eine Pauschale, von der sie sich innerhalb bestimmter Richtlinien Geräte kaufen können. Intel zum Beispiel gibt seinen Angestellten Richtlinien an die Hand und lässt sie dann eigene Geräte kaufen.

Smartphones wie das iPhoneiPhone oder neue Geräte wie das iPadiPad gehören oft den Mitarbeitern. Meist sind das Geräte, die Mitarbeiter privat nutzen möchten, die aber auch für den Einsatz am Arbeitsplatz geeignet sind. Alles zu iPad auf CIO.de Alles zu iPhone auf CIO.de

Zur Startseite