Von Mediacs und Nobuddies

6 Typen sozialer Netzwerker

27. Oktober 2010
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Jeder dritte Jugendliche will über soziale Netzwerke mit Unternehmen Kontakt aufnehmen. Der Marktforscher Nielsen legt jetzt eine Typologie junger Nutzer vor.
Foto: MEV Verlag

Sie zappeln im Netz, fast alle. Junge Menschen und Social MediaSocial Media - das scheint eine feste Verbindung zu sein. Das legt zumindest eine Studie nahe, die der Frankfurter Marktforscher Nielsen im Auftrag von Volkswagen und MTV durchgeführt hat. Für die Analyse "Me Public" wurden 26.000 Nutzer zwischen 14 und 29 Jahren aus zehn Industrieländern befragt. Alles zu Social Media auf CIO.de

Insgesamt 94 Prozent der Umfrage-Teilnehmer besitzen ein Handy, 72 Prozent einen mobilen Computer. 58 Prozent sehen sich täglich in sozialen Netzwerken um. 36 Prozent chatten täglich online, 31 Prozent sehen sich jeden Tag im Netz Videos an.

Die Marktforscher teilen die jungen User in folgende sechs Gruppen ein:

1. Mediacs bilden mit 23 Prozent die größte Gruppe. Sie verbringen mehr als 160 Minuten täglich in social Networks. Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) klinkt sich per Handy in das Netz ein.

2. Weitere 22 Prozent zählen zu den Tagtics. Für sie sind soziale Netze nicht unbedingt ein Selbstzweck. Statt dessen suchen Tagtics gezielt nach Informationen.

3. Skipits stellen mit 17 Prozent die drittgrößte Gruppe. Sie zeichnen sich durch Skepsis gegenüber sozialen Netzwerken aus. Sie sehen wenig Sinn darin.