Von Gamification bis zum Smartphone-Server

7 Consumer-Trends, die die Arbeitswelt verändern

19. Juni 2013
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Zur Konsumerisierung der IT zählen weit mehr als Smartphones und Tablets im Büro. Auch intuitivere Benutzeroberflächen, virtuelle Assistenten und 3D-Drucker werden sich im Unternehmensumfeld etablieren.

Bei der Konsumerisierung der IT werden die meisten an SmartphonesSmartphones und TabletsTablets denken, die Mitarbeiter längst auch für Berufliches nutzen möchten. Unsere amerikanische Schwesterpublikation Computerworld hat sich bei Experten umgehört, welche Consumer-Technologien sich darüber hinaus in den Büros etablieren werden. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

1. Intuitivere Benutzeroberflächen

Natürlichere, intuitivere Benutzeroberflächen werden die Interaktion von Nutzern mit IT verändern: Das kann durch Gestensteuerung, Sprach- und Gehirnwellenerkennung passieren. "IT wandelt sich von etwas, das man ständig steuern muss, hin zu einem intelligenten Assistenten, der nach und nach unsichtbar wird", sagt Steve Clayton, der sich bei MicrosoftMicrosoft mit IT-Trends beschäftigt. Als Beispiel für einen solchen Wandel nennt er Übersetzungen. Kürzlich hielt einer der Microsoft-Forscher vor einem chinesischen Publikum einen Vortrag auf Englisch. Die Zuschauer hörten seine in Echtzeit übersetzte Rede in Mandarin. Sie klang nach der Stimme des Forschers, die von der Software für die Übersetzung genutzt wurde. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Erste Produkte mit Gestensteuerung gibt es bereits auf dem Consumer-Markt, zum Beispiel Kinect, ein Controller für Microsofts Xbox. Benutzeroberflächen mit ähnlichen Funktionen könnten bald auch in anderen Bereichen eingesetzt werden, zum Beispiel im Gesundheitswesen oder in der Fertigung. Das Kaufhaus Bloomingdales experimentierte mit einer virtuellen Umkleidekabine, in der Kunden durch Gestensteuerung virtuell Kleidung auf einem Videobildschirm anprobieren konnten. Projekte zur IT-Steuerung durch Gehirnwellen sind dagegen noch nicht marktreif. Ein Trendforscher von Cisco prognostiziert, dass man künftig man seine E-Mails lesen kann, wenn man nur daran denkt.

2. Gamification

Ein weiterer Trend, der seinen Weg von der Consumer-Seite in die Unternehmen findet, ist Gamification. Die Technologie wird eingesetzt, um Umsätze zu steigern und die Kundenbindung zu erhöhen. Auch im HR-Bereich werden Gamification-Ansätze genutzt. So gibt es eine IBM-Software, die Lerneinheiten spielerisch vermittelt und wie in einem Videospiel mit verschiedenen Levels arbeitet. Noch ist der Markt für Gamification relativ überschaubar. Experten gehen von gerade einmal 2.000 Unternehmen aus, die marktreife Produkte produzieren.

3. Virtuelle Assistenten

Digitale virtuelle Assistenten sind derzeit vor allem im Consumer-Umfeld verbreitet, etwa AppleApple’s Siri oder GoogleGoogle Now, die auf die persönlichen Daten zugreifen und Aufträge erfüllen. "Die Magie von Siri besteht nicht darin, dass ich um Dinge bitten kann. Es ist vielmehr die Fähigkeit, meine Sprache zu analysieren und aus Daten intelligente Informationen zu gewinnen", sagt Scott Davis, CTO End-User Computing bei VMware. Scott Hebner von IBMIBM begeistert sich besonders für die Fusion eines intelligenten Geräts mit dem Backend. Im Unternehmensumfeld könnte das so aussehen: Wenn man seinen Platz im Flugzeug eingenommen hat, weiß der im Vordersitz montierte Bildschirm genau, wo man hinfährt und ob man geschäftlich oder privat unterwegs ist. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de Alles zu IBM auf CIO.de

Während des Fluges bekommt man nur Informationen zu sehen, die relevant für einen sind. Auch das Aussehen der virtuellen Assistenten könnte künftig realistischer werden. Dann werden auf dem Smartphone-, Auto- oder TV-Bildschirm Abbildungen von "Personen" zu sehen sein, die einem Assistenten ähneln. Experten gehen davon aus, dass solche virtuellen Assistenten von Unternehmen im First-Level-Support eingesetzt werden könnten, zum Beispiel am Helpdesk, im Callcenter oder für die Koordination von Meetings.

4. Augmented Reality

Consumer-Apps erhalten bereits eine Reihe von Anwendungen für Augmented Reality. Zum Beispiel solche, die eine Straße in Manhattan mit Daten und Bildern anreichern. Im Unternehmensumfeld könnte eine Applikation Angestellte erkennen und in den Räumen ihr gewohntes Arbeitsumfeld simulieren. Auch Flugzeugmechaniker, Ärzte während einer Operation und Patienten, die sich zuhause auskurieren, könnten Augmented Reality-Anwendungen nutzen.

Zur Startseite