Blackberry


Betriebssystem OS 7 macht Probleme

7 neue Blackberrys angekündigt

19. Juli 2011
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Experten schätzen, dass die komplette Produktlinie einem Re-Design unterworfen wird. Die Smartphones sollen bessere Displays und stärkere Prozessoren haben.
RIM gibt Gas.
RIM gibt Gas.

Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) will innerhalb weniger Monate sieben neue SmartphonesSmartphones mit BlackberryBlackberry OS 7 auf den Markt bringen. Das gab der Konzern beim jährlichen Shareholder-Meeting bekannt, so die US-News-Seite InfoWorld. Co-CEO Jim Balsillie merkte allerdings auch an, dass es Probleme bei der Fertigstellung des neuen Betriebssystems gab. Alles zu Blackberry auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Co-CEO Mike Lazaridis gab außerdem bekannt, dass der Großteil dieser Geräte bereits länger in der Entwicklung war, die Protoypen allerdings wieder verworfen wurden. Der Grund für das Re-Design ist, dass die Smartphones nun mit besseren Displays und stärkeren Prozessoren auf den Markt kommen können.

Um welche Smartphones es sich dabei konkret handelt, wurde nicht gesagt. Mit Blackberry OS 7 ist aktuell nur der Blackberry Bold 9900 bestätigt, der neben einer vollwertigen Tastatur auch einen Touchscreen besitzen wird. Dieser wurde bereits im Mai auf der Konferenz Blackberry World präsentiert, alle Informationen zum Gerät finden Sie in folgendem Artikel: Der neue Blackberry Bold 9900.

Analysten und Kenner der Branche gehen davon aus, dass die komplette Produktlinie einem Re-Design unterworfen wird. Das bedeutet also möglicherweise neue Smartphones aus für die Familien Torch, Curve, Pearl und Storm, sichere Informationen gibt es dazu aber noch nicht.

Blackberry OS 7 gilt als das letzte eigentliche Blackberry-Betriebssystem, für die Zukunft will der Konzern auf QNX setzen. Dieses treibt aktuell beispielsweise das Blackberry Playbook an. Erst kürzlich hatte es Gerüchte gegeben, dass RIM in Kürze ein "Super Smartphone" auf QNX-Basis vorstellen will.