Risiken vermeiden

8 Tipps zum Umgang mit Facebook

01. Oktober 2012
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Gerichte in Deutschland beschäftigen sich mit Kündigungen aufgrund von Facebook-Äußerungen. Mit ein paar einfachen Regeln lässt sich das vermeiden.

Im Song "Bück Dich hoch" der Hamburger Band Deichkind heißt es unter anderem: "Bück dich hoch! Sonst wirst du ausgesiebt! Bück dich hoch! Mach dich beim Chef beliebt! Bück dich hoch! Auch wenn es dich verbiegt!" Ein Angestellter aus NRW hat auf seinem Facebook-Profil auf das Musikvideo zum Song verlinkt und den Profileintrag mit dem folgenden Kommentar versehen: "Bück dich hoch!!! Hm, mal überlegen. Wieso gefällt mir ausgerechnet das Lied von Deichkind, my friends", zitiert die Wirtschaftswoche aus seinem Facebook-Eintrag.

Facebook-Nutzer sollten regelmäßig ihre Privatsphäre-Einstellungen kontrollieren.
Facebook-Nutzer sollten regelmäßig ihre Privatsphäre-Einstellungen kontrollieren.
Foto: venimo - Fotolia.com

Der Arbeitgeber kündigte dem Mann mit der Begründung, dass ihm eine menschenverachtende Ausbeutung der Beschäftigten ohne Rücksicht auf deren GesundheitGesundheit sowie rechtswidrige Arbeitsbedingungen unterstellt worden sei. Auch wenn solche Kündigungen wegen Facebook-Einträgen laut Wiwo in den allermeisten Fällen unwirksam sind - es gibt sie und sie zeigen, dass Unternehmen die Social Media-Aktivitäten ihrer Angestellten sehr wohl verfolgen. Die Berater beim IT-Marktforschungsunternehmen Gartner prognostizieren, dass bis zum Jahr 2015 sechs von zehn Firmen ein Monitoring für externe Social Media-Plattformen etabliert haben werden. Top-Firmen der Branche Gesundheit

"Auf FacebookFacebook & Co. ist also genau hinschauen angesagt", heißt es in einem Facebook-Ratgeber auf der Internetseite der IG Metall. Die Gewerkschaft weist auf einige Risiken rund um Facebook hin und gibt Tipps für den richtigen Umgang mit dem sozialen Netzwerk: Alles zu Facebook auf CIO.de

1. Einstellungen regelmäßig kontrollieren: Facebook ändert immer wieder etwas an den Privateinstellungen. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollte man die Privatsphäre-Einstellungen regelmäßig kontrollieren. Nutzt man seit kurzem die Chronik, sollte man zum Beispiel die Sichtbarkeit älterer Beiträge prüfen und - wenn man das möchte - auf Freunde beschränken. Wie das funktioniert, erläutert dieser Blogeintrag.