Die Erfahrungen des Ex-CIOs von General Motors

Acht Ratschläge, die Krise als CIO zu überstehen

26. Februar 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Der Abschwung hat es in sich. Aber nicht alles ist schlimm. José Carlos Eiras gibt Ratschläge, die Krise als Chance zu gestalten. Wie es geht, hat er unserer Schwesterpublikation CIO.com geschrieben.

Erst als CIO von General Motors ist mir klar geworden, wie glücklich ich mich doch schätzen kann, dass ich in Brasilien geboren bin. Sie können sich sicher vorstellen, dass das Managen eines großen, dezentralen, globalen Teams, sehr viel Energie kostet.

Acht Ratschläge, um entspannt durch die Krise zu kommen.
Acht Ratschläge, um entspannt durch die Krise zu kommen.
Foto: MEV Verlag

Als gebürtiger Brasilianer war ich für jeden der Ausländer. Diese Betrachtung bot mir den Umhang der Neutralität, vor allem, wenn es galt, Konflikte zu lösen. So gewann auch ich eine ganz andere Perspektive auf die Fähigkeiten, die man für die Organisation einer so riesigen IT-Abteilung benötigt.

Der Zeitpunkt erscheint mir günstig. Ich werde nun Einsichten teilen, die ich bei globalen Unternehmen wie General Motors, DHL, General Foods und Philip Morris erlangt habe. Ich hoffe Sie nützen Ihnen für die Herausforderungen des heutigen Alltags.

Während die globale Wirtschaft durchgerüttelt wird, stehen CIOs vor einer großen Entscheidung. Es liegt an Ihnen, ob sie aus dieser Phase als Helden oder Sündenböcke herausgehen.

Zur Startseite