IT im Auto

Alle wollen Mobil-Entwickler

12. Oktober 2012
ist freier Journalist in München
Ein Blick auf die neuesten Modelle lässt keinen Zweifel: Das Auto wird immer mehr zu einem rollenden Software- und Internet Device - und so zu einem zukunftsträchtigen Arbeitsfeld für IT-Fachkräfte.

Das Herz der internationalen Automobilindustrie schlägt in Deutschland. Jedes zweite Fahrzeug, das in Europa verkauft wird, rollt in Wolfsburg, Ingolstadt oder Dingolfing vom Band. Auch in wachstumsstarken Märkten wie USA und China sind Modelle aus hiesiger Produktion die treibende Kraft. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach qualifizierten Kräften in der Branche, die hierzulande etwa eine Dreiviertel Million Mitarbeiter beschäftigt, weiter steigt. Laut Branchenverband VDA wird das Auto immer mehr zu einer "mobilen Kommunikationszentrale", ein neues Tätigkeitsfeld, das nicht zuletzt IT-Experten anspricht.

Wenn das Internet im Cockpit dominiert, erwartet IT-Kräfte ein großes Arbeitspensum. Im Wettbewerb um gut ausgebildete Informatiker mischt auch Volkswagen kräftig mit. "Für die globale IT-Organisation, die zentral gesteuert und lokal aktiv ist, stellen wir von Argentinien bis China laufend IT-Kräfte ein", sagt CIO Martin Hofmann. Eines der "spannenden" technischen Themen, das in den nächsten Jahren auf IT-Fachleute zukommt, sei der Einsatz mobiler Geräte im Auto. "Hier forschen wir, welche Anwendung dem Kunden am meisten bringt", so Hofmann.

BMW sucht App-Spezialisten

Sowohl Porsche als auch die anderen Automobilhersteller suchen junge Mitarbeiter wegen ihrer Affinität zum Internet.
Sowohl Porsche als auch die anderen Automobilhersteller suchen junge Mitarbeiter wegen ihrer Affinität zum Internet.
Foto: Porsche

In hohem Tempo entwickelt sich das Arbeitsgebiet der Fahrzeug-IT auch bei BMW. Dringend benötigt werden qualifizierte Kräfte für die Entwicklung von Steuergeräten für Motoren, aber auch für das Energie-Management und die Ladesteuerung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Nach Angaben von Tanja Bermeitinger, die in der Münchner Konzernzentrale das Recruiting für festangestellte Mitarbeiter leitet, würden "sehr viele gute IT-Fachkräfte" zur Entwicklung hochvernetzter Fahrerassistenzsysteme oder für die drei weltweiten App-Center gesucht.

Was IT-Fachleute bei den absatzstarken deutschen Autobauern an attraktiven Aufgaben erwartet, zeigt ein Blick auf die übrigen im Markt dominierenden Hersteller, die im Branchenjargon auch "Original Equipment Manufacturer" (OEM) genannt werden. Während bei Porsche eine Vielzahl von Projekten im Bereich "Connected CarConnected Car" laufen und ein Schwerpunkt in der IT-Architektur von mobilen Online-Diensten liegt, wird bei Daimler viel Zeit und Geld in das Mobilitätskonzept car2go investiert. Dafür werden laut einer Sprecherin IT-Kräfte gesucht, die Java sowie Telematiktechnologien beherrschen und den Umgang mit IT-Betriebssystemen beherrschen. Alles zu Connected Car auf CIO.de

Thomas Neuhaus, Audi: "Wir kooperieren mit renommierten Forschungsstätten."
Thomas Neuhaus, Audi: "Wir kooperieren mit renommierten Forschungsstätten."
Foto: Audi

Auch bei Opel und Audi droht IT-Kräften keine Langeweile. Während bei der GM-Tochter zahlreiche Projekte um Infotainment, Telematik und Testautomatisierung kreisen und sich das Augenmerk nach Angaben von Sprecherin Johanna Lomp-Knetsch künftig auf Connectivity und Elektromobilität richten wird, gilt bei der Ingolstädter VW-Tochter dem Kompetenzfeld "Audi connect" volle Konzentration. "Viele spannende Aufgaben für Einsteiger" verspricht Thomas Neuhaus, Personalleiter FinanzenFinanzen und IT. Sei es die Vernetzung des Autos mit dem Fahrer und dem Internet oder mit der Infrastruktur und mit anderen Fahrzeugen - grundsätzlich würden Absolventen zunächst im Projekt-Management starten oder mit SAP-Aufgaben betraut werden, ehe sie in die Entwicklung der Auto-IT einsteigen könnten. Top-Firmen der Branche Finanzen