Digitale Unterhaltung

Amazon bringt Fernsehbox Fire TV nach Deutschland

04. September 2014
Amazon steigt auch in Deutschland ins Rennen um die digitale Unterhaltung im Wohnzimmer ein. Der weltgrößte Online-Händler tritt mit der Box Fire TV an, die Online-Videos, Musik und Spiele auf Fernsehgeräte bringt.

Der Online-Händler AmazonAmazon bringt seinen Medienplayer Fire TV nach Deutschland. Das Gerät kann ab Mittwoch vorbestellt werden und soll in gut drei Wochen ausgeliefert werden. Amazon konkurriert um den Platz am Fernseher mit diversen Anbietern ähnlicher Geräte wie AppleApple und GoogleGoogle. Alles zu Amazon auf CIO.de Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de

Amazon macht über die Box neben seinem eigenen Streaming-Angebot Prime Instant Video in Deutschland auch Dienste konkurrierender Anbieter wie Maxdome und Netflix verfügbar, sagte Amazon-Manager Peter Larsen am Mittwoch in Berlin. Amazon schloss in diesem Jahr eine Auswahl von Filmen und Serien in seinen Prime-Service ein.

Fire TV war zunächst im April in den USA zu einem Preis von 99 Dollar gestartet. Amazon will sich mit dem Fire TV von der Konkurrenz unter anderem mit Sprachsuche und einem schnelleren Prozessor abheben. Für einen fließenden Betrieb des Geräts soll sorgen, dass einige Filme und Serien auf Grundlage des bisherigen Geschmacks eines Nutzers bereits provisorisch auf das Gerät geladen werden.

Mit 99 Euro liegt Amazon auf einem Niveau mit dem Apple TV und ist teurer als Googles TV-Stick Chromecast, der 35 Euro kostet. Prime-Kunden bekommen das Fire TV zur Einführung zum halben Preis.

Dank der Synchronisierung mit Amazons Fire-Tablets soll man zum Beispiel einen Film auf dem Tablet anfangen und nahtlos auf der Settop-Box weitersehen können. Auf dem Tablet lassen sich auch parallel zum Film Informationen über Schauspieler anzeigen. Zudem kann man auf dem Gerät auch auf eine Auswahl aus einigen hundert Spielen zugreifen. Dafür verkauft Amazon zusätzlich einen Steuerungs-Controller für rund 40 Euro. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Amazon, Apple und Google

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus