Neuer Android App-Shop von Amazon

Amazon greift Apple an

04. September 2012
Von Hartmut  Wiehr
Amazon expandiert in alle Richtungen. Diesmal ist es der eigene Shop für Android-Apps, der nach Europa kommt. Auch Google greift Apple mit dem Play Store an.

In der freien Marktwirtschaft ist alles möglich. Selbst die Bildung von immer größeren Mono- oder Oligopolen, auch wenn sie manchmal von staatlichen Behörden in ihrem Entfaltungsdrang begrenzt werden oder sich mit Gerichtsklagen konkurrierender Anbieter abplagen müssen. Schwergewichte wie GoogleGoogle oder Samsung können ein Lied davon singen. Amazon scheint sich bisher wacker gegen solche Anfeindungen geschlagen zu haben. Alles zu Google auf CIO.de

So einfach ist das Leben: Strandurlaub unter Palmen, natürlich mit einem Kindle von Amazon. So stellt sich das jedenfalls der weltweit größte Online-Shop vor. Aber die Konkurrenz schläft nicht.
So einfach ist das Leben: Strandurlaub unter Palmen, natürlich mit einem Kindle von Amazon. So stellt sich das jedenfalls der weltweit größte Online-Shop vor. Aber die Konkurrenz schläft nicht.
Foto: Amazon

Nun greift der weltweit größte Online-Shop wieder mit einem zunächst in den USA erprobten Konzept auf den europäischen Kontinent über: In Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien können Interessierte seit Ende August auf das App-Angebot von AmazonAmazon zugreifen, insofern die Hersteller solcher Programme diese freigegeben haben. Für Interessenten in Deutschland steht auf der Website von Amazon ein Android-Zugang zum Shop für den Download bereit. Alles zu Amazon auf CIO.de

Unmittelbare Konkurrenz bei Android-Apps ist der Play Store von Google, auch wenn beide Unternehmen gemeinsam natürlich an der weiteren Ausdehnung des Android-Lagers gegen Apples iOS mit seinen Hardware-Schlachtrössern iPadiPad und iPhoneiPhone interessiert sind. Alles zu iPad auf CIO.de Alles zu iPhone auf CIO.de

Apple klagt gegen Amazon

Apple hatte in den USA versucht, mit einer Klage vor Gericht gegen den "Appstore“ (zusammen geschrieben) vorzugehen. Begründung: Amazon hätte damit schamlos Apples "App Store“ (auseinander geschrieben) abgekupfert. Die amerikanische Gesetzeslage ist offenbar nicht eindeutig: Bisher kam es zu keiner Entscheidung. In Deutschland hat Amazon den Namen "App-Shop" gewählt, in den anderen europäischen Ländern bleibt es beim "Appstore".

Als besonderes Schmankerl für Android-Fans kann man sich bei Amazon jeden Tag eine andere, eigentlich kostenpflichtige App herunterladen ("Free Apps of the Day“). Das sorgt schon einmal für ein kontinuierliches Grundrauschen. Amazon sagt dazu: "Alle Free Apps of the Day werden speziell für das Free App of the Day-Programm ausgewählt. Im Amazon App-Shop erworbene Apps und Spiele können auf jedem Android-Endgerät verwendet werden. Kunden zahlen nur einmal und haben Zugriff auf ihre Apps über jedes geeignete Smartphone und Tablet.“