Standort Bad Hersfeld

Amazon-Mitarbeiter erneut im Ausstand

08. Dezember 2014
Das Weihnachtsgeschäft läuft auf Hochtouren. Aber am Standort Bad Hersfeld haben Amazon-Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Es ist nicht der erste Streik.

Mitten in der Vorweihnachtszeit haben die Mitarbeiter des Versandhändlers AmazonAmazon am Standort Bad Hersfeld erneut die Arbeit niedergelegt. Sie folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi, am Montag mit dem Beginn der Frühschicht ab Mitternacht zu streiken. Derzeit stünden vor zwei Werkstoren rund 30 Mitarbeiter, sagte eine Verdi-Sprecherin am Montagmorgen. Die Mehrzahl der Streikenden werde zu einer Kundgebung um 9 Uhr erwartet. Alles zu Amazon auf CIO.de

Der Ausstand soll nach Angaben der Verdi-Sprecherin den ganzen Tag über andauern. Ob der Streik auch am Dienstag fortgesetzt oder andere Standorte sich dem Arbeitskampf anschließen, wollte sie nicht sagen.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger erklärte in einer Mitteilung: "Solange Amazon den Beschäftigten den Respekt und Schutz durch Tarifverträge verweigert, werden wir den Druck aufrechterhalten". Mit den Weihnachtsangeboten sei der Arbeitsdruck noch einmal deutlich angestiegen.

Die Gewerkschaft versucht seit mehr als einem Jahr, den Online-Versandhändler mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das jedoch ab und sieht sich selbst als Logistiker. Das Unternehmen beschäftigt an bundesweit neun Standorten mehr als 9000 Mitarbeiter. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Amazon

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus