Anhaltende Verluste

Anleger regen sich über Amazon-Verluste auf

25. Juli 2014
Anhaltende Verluste verärgern die Aktionäre des weltgrößten Online-Händlers Amazon. Im zweiten Quartal verlor das US-Unternehmen wegen hoher Investitionen in Service und Produkte unterm Strich 126 Millionen Dollar (94 Mio Euro).
Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos.
Amazon-Gründer und CEO Jeff Bezos.
Foto: IDG News Service

Das Minus hatte im Vorjahreszeitraum sieben Millionen Dollar betragen. Für das laufende Quartal rechnet das Management sogar mit einem operativen Verlust von bis zu 810 Millionen Dollar. Die Aktie rutschte nach Bekanntwerden der Zahlen nachbörslich um acht Prozent ab.

"Wir arbeiten hart daran, das Einkaufserlebnis bei AmazonAmazon stetig zu verbessern", erklärte Firmengründer und -chef Jeff Bezos am Donnerstag am Sitz in Seattle. Sein teurer Expansionskurs lässt Amazon aber immer wieder in die Verlustzone rutschen. Bezos' Ziel ist es, rasch Marktanteile zu gewinnen, neuerdings etwa durch eine Lieferung am Sonntag in den USA. Amazon wuchs bis zuletzt tatsächlich rasant: Der Quartalsumsatz stieg um 23 Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar. (dpa/rs) Alles zu Amazon auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Amazon

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus