iPhone


Android überholt iPhone

Apple braucht neues Smartphone

20. Januar 2011
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Ist das iPhone auf dem absteigenden Ast? Zumindest die Berater von Strand Consult meinen, dass Apple ein neues mobiles Gerät benötigt, wenn die Absatzzahlen wieder steigen sollen.

Das dänische Beratungsunternehmenm Strand Consult bezweifelt, dass AppleApple mit der aktuellen Produktlinie weiter an den bisherigen Erfolg anschließen kann. Die Absatzzahlen des iPhones stagnieren laut der Firma seit dem dritten Quartal 2009 - zwar auf hohem Niveau, allerdings wäre ein Wachstum zu erwarten gewesen. Alles zu Apple auf CIO.de

Immerhin fällt nicht nur der Verkaufsstart in China in diese Zeit, sondern es liefen auch zahlreiche Exklusivvereinbarungen aus. Am stärksten profitierte der Konzern in dieser Zeit noch vom iPhoneiPhone 4, laut Strand Consult haben einige Besitzer früherer Geräte auf die neueste Version aktualisiert. Alles zu iPhone auf CIO.de

Apple, so Strand Consult, dürfte es schwer haben, wenn der Konzern kein neues mobiles Gerät auf den Markt bringt oder den Preis massiv senkt. Werden diese Ziele nicht erreicht, so würden die Verkäufe wahrscheinlich stagnieren - und das in einem Markt, der gerade ein massives Wachstum zeigt. Langfristig würde das bedeuten, dass die Konkurrenz an Apple vorbeizieht, das wiederum bedeutet einen Verlust von Marktanteilen.

Strand Consult ist vor allem durch zwei Berichte im Apple-Bereich aufgefallen: Der eine war ein "wahres Porträt" des iPhones, welches mit den zehn häufigsten Gerüchten rund um das Apple-Gerät aufräumt. Der Beitrag wurde so kontrovers diskutiert, dass Strand Consult kurze Zeit später mit einem weiteren Bericht nachlegte, der dem "iPhone Syndrom" auf den Grund ging.