Zusätzlich zur Apple Watch

Apple-Chef signalisiert Interesse an Technik für Gesundheitsdaten

10. November 2015
Apple denkt über zusätzliche Technik zu seiner Computeruhr für die Erfassung medizinischer Gesundheitsdaten nach.
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook
Foto: Apple

Der Konzern wolle zwar nicht seine AppleApple Watch zu einem Gerät machen, das von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA geprüft werden müsse, weil die die Produktentwicklung zu sehr in die Länge ziehen würde, sagte Firmenchef Tim Cook dem britischen "Telegraph". Aber es sei denkbar, "etwas angrenzendes" in das FDA-Zulassungsverfahren zu schicken. Das könne "vielleicht eine App, vielleicht etwas anderes" sein, hielt sich der Apple-Chef bedeckt. Alles zu Apple auf CIO.de

Die Apple Watch misst aktuell den Puls des Nutzers für Fitness-Anwendungen. Während der Entwicklung der Apple Watch war noch spekuliert worden, ob die Computeruhr auch weitergehende Gesundheitsdaten wie den Blutdruck erfassen werde. In Medienberichten hieß es dann, dass Apple auf solche Sensoren letztlich verzichtet habe, weil die Messwerte nicht präzise genug gewesen seien.

Cook rührte bei der Gelegenheit auch die Werbetrommel für das neue größere Tablet-Modell iPadiPad Pro. Es solle für viele das Notebook oder den Desktop-Rechner ersetzen, sagte der Apple-Chef. "Wenn Sie sich einen PC anschauen, wieso würden Sie sich jetzt noch einen PC kaufen?" Cook räumte ein, dass das größere Modell des iPhone 6 wahrscheinlich den Absatz des kleineren Apple-Tablets iPad Mini gedrückt habe. (dpa/mb) Alles zu iPad auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Apple und iPad

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite