Finance IT


DVAG-CIO im Gespräch

Apple iPad verbessert die Kundenberatung

02. Februar 2012
Von Ursula Pelzl
Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) setzt seit Mitte 2010 iPads im mobilen Vertrieb ein. Eine Schnittstelle zum Backoffice gibt es bislang noch nicht.
Christian Glanz, IT-Vorstand der DVAG: "Uns ist es wichtig, dass unsere Berater motiviert sind und mit den Apple-Tablets unser Image als innovatives Unternehmen im Markt erlebbar machen."
Christian Glanz, IT-Vorstand der DVAG: "Uns ist es wichtig, dass unsere Berater motiviert sind und mit den Apple-Tablets unser Image als innovatives Unternehmen im Markt erlebbar machen."
Foto: DVAG

Innovation braucht Mut und Begeisterung für die Sache. Christian Glanz, IT-Vorstand des 1975 gegründeten Finanzvertriebs Deutsche Vermögensberatungmit Sitz in Frankfurt am Main, war nach der Präsentation des iPads durch Steve Jobs begeistert - und entschlossen, das iPadiPad als ergänzendes Vertriebsinstrument einzusetzen. Alles zu iPad auf CIO.de

"Ich konnte mir sofort gut vorstellen, dass sich mit dem iPad Beratungsprozesse im persönlichen Kundenkontakt noch effektiver unterstützen lassen. Es liegt auf dem Tisch, bildet keine Barriere zwischen Berater und Kunde wie ein aufgeklappter Laptop. Es ist schnell betriebsbereit, lässt sich interaktiv von Berater und Kunde bedienen.

"Ich habe mir am nächsten Tag einen Termin bei unserem Firmengründer und Vorstandsvorsitzendem Prof. Dr. Reinfried Pohl und seinen beiden Söhnen geben lassen. Die Eigentümerfamilie gab sofort grünes Licht und stellte die erforderliche Investitionssumme umgehend zur Verfügung", schildert Glanz seinen Einstieg in die Tablet-Welt.

Passend zum Thema: Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Noch im Februar 2010 startete die Deutsche Vermögensberatung gemeinsam mit der compeople AG , einem auf vertriebsunterstützende IT-Lösungen spezialisierten Dienstleister, die Entwicklung von vertriebsunterstützenden Apps für das iPad.

Zur Startseite