Kommentar

Apple ist zu gierig: Das rettet Android

25. Oktober 2012
Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das neue iPad Mini kostet mindestens 329 Euro. Es ist damit deutlich teurer als kleine Android-Tablets. Wir meinen: Dieser hohe Preis ist die Rettung für Android.
Das iPad Mini von Apple.
Das iPad Mini von Apple.
Foto: Apple

Keine Frage: Das Apple iPad Mini ist besser als jedes kleine Tablet mit Android. Es ist schöner und schneller, es hat einen besseren Bildschirm. Es gibt mehr Apps, die optimal auf dem Mini laufen, als Anwendungen, die für die kleinen Android-Tablets angepasst sind.

Das iPadiPad Mini hat nur einen großen Fehler: Es ist zu teuer. Alles zu iPad auf CIO.de

Schon während der Apple-Keynote wetzten Blogger verbal die Messer: Wenn das iPad Mini 250 Dollar kostet, ist AndroidAndroid tot, wurde oft geschrieben. Doch das iPad Mini kostet 330 Euro: Es ist so teuer, weil AppleApple gierig ist. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Apple auf CIO.de

Das 16-GB-Modell des iPad Mini kostet rund 195 Dollar in der Herstellung, also für die verbauten Komponenten und deren Zusammenbau. Bei einem Preis von 329 Dollar ergibt das eine Gewinnspanne von rund 40 Prozent - natürlich geht da noch Geld für laufende Kosten, für Werbung und Marketing weg.

Trotzdem: Apple verdient auch mit seinem günstigsten Tablet viel Geld - Experten schätzen, dass die Gewinnspanne vergleichbar zu der beim großen iPad ist. Zum Vergleich: Das Nexus 7 mit 8 GB kostet rund 160 Dollar in der Herstellung - GoogleGoogle verkauft es für 199 Euro: da bleibt nicht viel übrig nach Abzug sonstiger Kosten. Alles zu Google auf CIO.de