IDC zum Tablet-Markt in EMEA

Apple-Konkurrenz um Android lahmt

04. Oktober 2011
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Apple verliert bei Tablets gemessen am Vorjahres-Quartal 30 Prozent Marktanteil – und bleibt vorn. Android-Verfolger wie Samsung verkaufen weniger als erwartet.

Apples Dominanz im europäischen Tablet-Markt bröckelt. Hört sich an wie ein Scherz – und das ist es auch. Allerdings einer mit einem Körnchen Wahrheit: Gut zwei Drittel des Marktes in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika beherrscht laut einer aktuellen IDC-Erhebung das iPad aus dem Hause AppleApple – Stand nach dem zweiten Quartal diesen Jahres. Vor einem Jahr lag der Marktanteil des Platzhirsches aber noch bei sagenhaften 94 Prozent. Kein Bröckeln der Dominanz also, aber immerhin gibt es mittlerweile andere Spieler auf dem Markt. Und wer den Witz zuspitzen möchte, kann immerhin zutreffend behaupten, dass Apple satte 30 Prozentpunkte binnen eines Jahres eingebüßt hat. Alles zu Apple auf CIO.de

Derzeit die Nummer Drei hinter Apple und Samsung: Acer mit seinen Iconia-Tablets - hier mit Anstecktastatur.
Derzeit die Nummer Drei hinter Apple und Samsung: Acer mit seinen Iconia-Tablets - hier mit Anstecktastatur.
Foto: Acer

Dahinter verbirgt sich indes ein echtes Gedeihen des Marktes – die Apfelblüten blühen genauso wie andere Knospen. War das erste Quartal 2011 laut IDC im jungen und überbordenden Markt noch hinter den Erwartungen zurückgeblieben, übertraf das zweite Vierteljahr bereits wieder die Prognosen der Analysten.

Gegenüber dem Vergleichsquartal 2010 legte der Markt um enorme 394 Prozent zu, was immerhin noch ein Plus von 82 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2011 bedeutet. 4,4 Millionen TabletsTablets wurden demnach in EMEA verkauft; IDC hatte lediglich 3,7 Millionen Stück vorausgesagt. Apple steigerte im Vergleich zum Vorjahr seine Verkäufe von 834.000 auf 2,9 Millionen Stück. Es gibt nicht häufig Märkte, in denen eine Steigerung um fast 250 Prozent mit Marktanteilsverlusten einhergeht. Alles zu Tablets auf CIO.de

Allerdings machte eben die Android-Konkurrenz auch mobil. Neben dem Warten auf das iPadiPad 2 von Apple sorgte auch das Spekulieren auf Android Honeycomb aus dem Hause GoogleGoogle für die relative Ruhe des ersten Quartals. Im Frühjahr explodierte der Markt dann entsprechend, diverse Hardware-Partner von Google wurden erstmals ernstzunehmend in die Statistik gespült. Und dennoch macht IDC Google als bisherigen Verlierer im Wettrennen aus. Alles zu Google auf CIO.de Alles zu iPad auf CIO.de