iPhone


Für iPhone und iPad

Apple und SAP entwickeln Business-Apps

06. Mai 2016
Nach IBM holt sich Apple auch den deutschen Software-Entwickler SAP als Partner ins Boot. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam native iOS-Apps für iPhone und iPad entwickeln, mit denen Geschäftsleute unterwegs auf Unternehmensdaten und -Prozesse zugreifen können.
Apple-CEO Tim Cook und SAP-CEO Bill McDermott verkünden am Apple-Campus in Cupertino eine neue Parterschaft, um die geschäftliche Nutzung von iPhones und iPads zu "revolutionieren".
Apple-CEO Tim Cook und SAP-CEO Bill McDermott verkünden am Apple-Campus in Cupertino eine neue Parterschaft, um die geschäftliche Nutzung von iPhones und iPads zu "revolutionieren".
Foto: Apple/Roy Zipstein

AppleApple drängt mit einer Kooperation mit dem deutschen Software-Konzern SAPSAP weiter in den Bereich der Geschäftsanwendungen: Zusammen wollen die beiden Unternehmen native iOS-Apps für iPhone und iPad auf Basis der SAP HANA Cloud Platform entwickeln, die Zugriff auf die wichtigsten Daten und Geschäftsprozesse in SAP S/4HANA in Verbindung mit iPhone- und iPad-Features wie dem Fingerabdrucksensor Touch ID, Ortungsdiensten oder Mitteilungen bieten. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

SAP HANA Cloud ist die SAPs offenes Platform-as-a-Service-Angebot, die Plattform kann große Datenmengen in Echtzeit verarbeiten. Die gemeinsamen Aktivitäten von Apple und SAP beinhalten auch ein neues iOS Software Development Kit (SDK) für Firmen, Designer und Entwickler, das noch vor Ende dieses Jahres veröffentlicht werden soll, und eine Schulungsakademie, die iOS-Werkzeuge zur Verfügung stellen und Schulungen anbieten wird.

Als Teil der Partnerschaft wird SAP mit der Programmiersprache Swift und der neuen Designsprache SAP Firori für iOS native iOS-Apps für Geschäftsprozesse entwickeln. "Geschäftsleute jeder Branche werden in die Lage versetzt, auf wichtige Unternehmensdaten, Prozesse und Anwendererfahrungen zuzugreifen, die sie benötigen, um mit Hilfe von Apps auf iPhone oder iPad unmittelbar Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen zu ergreifen", heißt es in einer Mitteilung der beiden Unternehmen. Diese Apps seien beispielsweise so entwickelt, dass ein im Außendienst tätiger Mitarbeiter Teile bestellen und Aufträge terminieren oder ein Arzt die aktuellsten Patientendaten mit anderen medizinischen Fachkräften teilen kann.

"Als Marktführer für Unternehmenssoftware und der Tatsache, dass bei 76 Prozent aller geschäftlichen Transaktionen ein SAP-System involviert ist, ist SAP der ideale Partner, uns dabei zu unterstützen, die Art, wie Firmen auf der ganzen Welt ihr Geschäft betreiben, wirklich zu verändern", sagt Apple-Chef Tim Cook. "Mit der Kombination der leistungsstarken Fähigkeiten der SAP HANA Cloud Platform und SAP S/4HANA, zusammen mit iOS, der führenden und sichersten mobilen Plattform für Unternehmen, werden wir helfen, den Menschen Daten in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, wo immer und wann immer sie sich entscheiden zu arbeiten", ergänzt SAP-CEO Bill McDermottBill McDermott. Profil von Bill McDermott im CIO-Netzwerk

Eine ähnliche Partnerschaft wie mit SAP hatte Apple 2014 schon mit IBM beschlossen. Der Smartphone- und Tablet-Hersteller drängt vor allem mit den iPad-Pro-Modellen verstärkt in den Business-Bereich, da der Absatz von Tablets für den privaten Medienkonsum seit Jahren abnimmt.

powered by AreaMobile