Vergiftungsgefahr

Apple verbannt Chemikalien

19. August 2014
Apple verbannt wegen potenzieller Vergiftungsgefahr von Fabrikarbeitern zwei Chemikalien aus der iPhone- und iPad-Herstellung.

Der Konzern war wegen der Verwendung der Stoffe öffentlich in die Kritik geraten. AppleApple erklärte zwar, eine viermonatige Untersuchung habe keine Hinweise auf eine Gefährdung der Angestellten in der Endproduktion geliefert. Trotzdem habe sich das Unternehmen aber entschieden, künftig auf den Einsatz von Benzen und n-Hexan zu verzichten. Die Chemikalien sollen Leukämie und Nervenschäden verursachen können. (dpa/rs) Alles zu Apple auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Apple

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite