Erste Apps zum Test

Apple Watch Demo ausprobiert

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf eine langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Apples Watch soll voraussichtlich im März 2015 an den Start gehen. Die Vorbereitungen laufen: iOS 8.2 mit Watch-Support ist schon in der Beta 4, ein Entwicklerkit WatchKit ist ebenfalls verfügbar. Der App-Entwickler Pipes bietet jetzt eine Watch-Demo an.

ApplesApples erste Smartwatch mit dem Namen Apple Watch soll es irgendwann "Anfang 2015" geben, wie der Hersteller offiziell angibt. Die Gerüchte verdichten sich derzeit für einen Markstart im März. Viele offizielle Fakten gibt es aber bereits über die Apple Watch. So erscheint die Smartwatch in zwei Größen mit 38 und 42 mm großem Gehäuse, die Preise beginnen bei 349 US-Dollar. Bekannt sind auch die Display-Auflösungen: Das 38-mm-Modell löst 272 x 340 Bildpunkte auf, die größere 42er Watch bietet 312 x 390 Pixel. Alles zu Apple auf CIO.de

Mehr Infos, wieviel die unterschiedlichen Versionen kosten, wie lange eine Akkuladung hält oder welche technischen Details sich in der Apple Watch verbergen, gibt es noch kaum. Bei der Bedienung setzt die Watch nicht nur auf den Touchscreen, sondern verwendet eine digitale Krone. Mit der dreh- und drückbaren Krone lässt sich navigieren oder zoomen, ein Druck bringt einem zum Homescreen zurück. Mit der Taste unter der Krone gibt es bei der Watch einen direkten Zugriff auf die Kontakte, mit denen man am meisten zu tun hat. Die Watch stellt Miniaturen der Kontaktbilder dar. Ein Tipp auf eine Person erlaubt eine schnelle Kontaktaufnahme durch Anrufen oder Senden einer Nachricht. Zusätzlich reagiert die Watch auf Bewegungsgesten: Trifft eine neue Nachricht ein, so genügt das Heben des Handgelenks zum Lesen; beim Senken des Arms wird die Nachricht wieder ausgeblendet.

Beim Touchscreen gibt es mit Force Touch zudem eine Technologie, die leichtes Antippen von einem stärkeren Drücken unterscheiden kann. Und die Taptic Engine der Apple Watch ermöglicht ein Tippen der Uhr auf das Handgelenk - beispielsweise um den Träger an etwas zu erinnern. Multitouch-Gesten mit mehreren Fingern unterstützt die Apple Watch nicht - die Bedienung per Touch soll mit einem Finger erfolgen.

Einen Vorgeschmack auf die Bedienung der Apple Watch liefert nun der App-Entwickler Pipes News. Über eine interaktive Demo lässt sich die Smartwatch simulieren. Wir haben die Simulation ausprobiert und für Sie aufgezeichnet:

In der Demo lassen sich Apps wie Shazam, Passbook, Health, Nachrichten, Mail, Wetter oder Pipes aufrufen. Bei dieser News-App lässt sich per Wisch zwischen den Neuigkeiten blättern. Alle Apps werden in der Übersicht als kleine runde Icons dargestellt. Icons, die beim hin- und herwischen in die Bildschirmmitte rücken, stellt die Watch dann vergrößert dar. Wie man beim Tipp auf die Einstellungen sieht, lässt sich beispielsweise der Flugmodus oder Nicht stören aktivieren.

Wie üblich bei Smartwatches, benötigt auch die Apple Watch für viele Apps eine Koppelung mit dem SmartphoneSmartphone via Bluetooth. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Zur Startseite