Apple-Chef Steve Jobs - Die Napoleon-Analogie

Apples Allüren

07. Juli 2011
Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.
Mit iCloud könnte es Apple-Chef Steve Jobs ein weiteres Mal gelingen, die Massen hinter sich zu vereinen. Das Ganze könnte aber auch ein Russland-Feldzug werden - also der Anfang vom Ende.
Napoleon
Napoleon
Foto: sdmix - Fotolia.com

"Victoire!" Zufrieden streift der Blick des Korsen über das Schlachtfeld bei Jena. An diesem Oktobertag des Jahres 1806 steht Napoleon Bonaparte, französischer Kaiser und faktisch Herrscher über Kontinentaleuropa, auf dem Gipfel seiner Macht.

Schnitt.

"Victory!" Zufrieden streift der Blick des Kaliforniers über die aktuellen Marktdaten. Mit der Einführung des iPadiPad im April 2010 steht Steve Jobs, Chef von AppleApple Inc. und faktisch Herrscher über das Mobile Computing, auf dem Gipfel seiner Macht. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPad auf CIO.de

Die Schlachtfelder unserer Zeit sind - zumindest in der westlichen Welt - die Märkte. Macht, Einfluss und Reichtümer werden nicht mehr mit Säbeln und Kanonen verteilt. Musste Napoleon Bonaparte noch blutig die Völker Europas unter seine Kontrolle zwingen, benötigen die heutigen Feldherren nur Produkte, die die Menschen begeistern. Der Kaiser und der Computer-Pionier - auch wenn sich die Methoden geändert haben, drängen sich doch einige Parallelen auf.

Napoleon 1796

Steve Jobs 1998

Mitten in den Revolutionswirren kehrt ein verstoßener Offizier zurück zu seiner Einheit. Entschlossen kämpft er sich an die Spitze der Macht und startet mit schnellen Entscheidungen seine ersten Eroberungen.

Waffen

iMacs

Stärken

hippes Design

Schwächen

teuer, wenig innovativ

Gegner

HP, IBM, Dell - eigentlich alle PC-Bauer

Analogie

Italien-Feldzug

Beide - Steve Jobs und Bonaparte - zeigten sich wenig zimperlich, wenn es darum ging, die eigenen Ziele zu erreichen. Der Kaiser war als junger Offizier nicht nur in blutige Unruhen auf Korsika verwickelt und wurde nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Beschwerden aus Korsika aus dem Militärdienst entlassen. Durch Wahlmanipulation stieg Napoleon zum Führer der Nationalgarde der Mittelmeerinsel auf.

Steve Jobs zeigte sich in jungen Jahren weniger kriegerisch: Jobs und sein Freund Wozniak bekamen von Atari den Auftrag, das Spiel "Breakout" zu entwickeln. Die Entwicklungsarbeit übernahm Wozniak. Die 700 Dollar Honorar, die Jobs offiziell dafür kassierte, teilten beide brüderlich. Doch es bleibt ein kleiner Schönheitsfehler: Das Honorar betrug laut Wikipedia 5000 Dollar ... Das erste "Produkt" von Jobs und Wozniak waren übrigens sogenannte "Blue Boxes", mit denen man im amerikanischen Telefonnetz illegalerweise umsonst telefonieren konnte.