Studie über Smartphone-Nutzung

Apps ja, aber bitte kostenlos

03. Februar 2011
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Fast die Hälfte der Smartphone-Besitzer nutzt nur kostenlose Apps. Wichtig ist ihnen neben einfacher Handhabung der Datenschutz. Das hat Arthur D. Little ermittelt.

Knapp ein Drittel der Handys in Deutschland gehören zur Geräteklasse der Smartphones. Für viele Anwender sind sie als ständiger Begleiter im Beruf und im Alltag nicht mehr wegzudenken.

Die mobilen Alleskönner übertreffen herkömmliche Mobiltelefone unter anderem in punkto Konnektivität, Internetfähigkeit und Funktionalität. Für Letzteres sorgen eine Vielzahl an kleinen Programmen, sogenannten Apps, die das Smartphone quasi zu einer Art mobilem Desktop machen.

Per Smartphone ins Internet

In Deutschland nutzt knapp ein Drittel der Handy-Besitzer ein Smartphone.
In Deutschland nutzt knapp ein Drittel der Handy-Besitzer ein Smartphone.
Foto: IP-Deutschland

Diese Kernaussagen macht die Studie "Mobiles Internet", die die Unternehmensberatung Arthur D. Little in Kooperation mit dem Medienvermarkter IP Deutschland durchgeführt hat. Demnach wollen sich elf Prozent der Befragten innerhalb der nächsten drei Monate ein Smartphone zulegen.

Da immer mehr User PC-ähnliche mobile Geräte besitzen, hat das auch Einfluss auf die Internetnutzung. Knapp die Hälfte der befragten Personen geht mindestens einmal pro Woche über das Smartphone ins Netz, ein Drittel ist mehr als einmal täglich online. 47 Prozent der User, die online sind, senden und empfangen E-Mails, 22 Prozent tummeln sich in sozialen Netzwerken.

Zur Startseite