Strategien


IT ändert Geschäftemodelle

Atos: Die kommenden IT-Trends bis 2016

05. Februar 2013
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
In der Studie "Ascent Journey 2016" zeigen Experten, was Wirtschaft und Gesellschaft in den kommenden drei Jahren verändern wird.

Atos-CEO Thierry Breton sorgte Ende 2011 für Furore, als er ankündigte, innerhalb des Unternehmens schon bald den E-Mail-Verkehr abzuschaffen. Nun hat die Atos Scientific Community, ein weltweites Netzwerk aus etwa 90 IT-Experten bei Atos, zusammengestellt, welche Trends und Herausforderungen aus ihrer Sicht unsere Wirtschaft und Gesellschaft bis 2016 prägen und verändern werden. Die Ergebnisse bündelt der Trendbericht Ascent Journey 2016.

Technologien verändern die Arbeitswelt. So haben zum Beispiel mehr als 1,5 Milliarden Menschen mittlerweile Zugriff auf ein Smartphone oder Tablet.
Technologien verändern die Arbeitswelt. So haben zum Beispiel mehr als 1,5 Milliarden Menschen mittlerweile Zugriff auf ein Smartphone oder Tablet.
Foto: Fraunhofer IAO

Im Fokus des Berichts stehen IT-Innovationen, die die Effizienz erhöhen und neue Formen von Beziehungen und Geschäftsmodellen entstehen lassen. Ziel dieser Innovationen sei die Ankurbelung der Konjunktur, heißt es im Trendbericht.

Mehr als 1,5 Milliarden Menschen haben mittlerweile Zugriff auf ein Smartphone oder Tablet. Mehr als eine Milliarde Menschen tauscht Informationen über soziale NetzwerkeNetzwerke aus und immer mehr Unternehmen nutzen Social MediaSocial Media für die interne Zusammenarbeit, so der Bericht. Diese Zahlen verdeutlichen, dass unsere digitale Welt offener, vernetzter und transparenter ist, als sie es je zuvor war. Alles zu Netzwerke auf CIO.de Alles zu Social Media auf CIO.de

Abschaffung der Präsenzpflicht

Die Arbeit verändert sich nicht nur durch Kollaborations-Tools am Arbeitsplatz, sondern beispielsweise auch durch die Globalisierung und den Einfluss der Digital Natives. Denn die junge Generation hinterfragt etablierte Arbeitsweisen in den Unternehmen und fordert flexible Formen wie zum Beispiel Home-Office-Angebote und die Abschaffung der Präsenzpflicht ein.