Projekte


Apps in China

Audi kooperiert mit Huawei und Baidu

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Chinesische Audi-Kunden sollen auch im Auto auf ihre bevorzugten mobilen Apps zugreifen können. Deshalb starten die Ingolstädter eine Kooperation mit den in Asien starken Partnern Huawei und Baidu.
Auch am Steuer ihres Audis sollen chinesische Kunden auf ihre liebsten Apps nicht verzichten müssen.
Auch am Steuer ihres Audis sollen chinesische Kunden auf ihre liebsten Apps nicht verzichten müssen.
Foto: Audi AG

AudiAudi wirbt bekanntlich mit dem Slogan "Vorsprung durch Technik". Um auf dem asiatischen - insbesondere dem chinesischen - Markt nicht abgehängt zu werden, forciert der Autohersteller aus Ingolstadt jetzt zwei Kooperationen speziell für diese Region. Inhaltlich geht es dabei um die Nutzung mobiler Technologie im Auto. Top-500-Firmenprofil für Audi

Damit auch die Kunden in China und anderen ostasiatischen Ländern zufrieden mit ihren SmartphonesSmartphones und TabletsTablets hantieren können, muss zum einen das NetzwerkNetzwerk vor Ort funktionieren. Zum anderen müssen die bei den Nutzern gefragten Apps auch verfügbar sein. Diesen beiden Ansprüchen dienen die nun eingegangenen beziehungsweise geplanten Kooperationen mit Huawei und Baidu. Alles zu Netzwerke auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Vorsprung mit integrierter LTE-Lösung

Mit dem Netzwerk-Anbieter Huawei vereinbarte Audi die Entwicklung und Nutzung eines Asien-spezifischen LTE-Moduls, das in China, Japan und Korea zum Einsatz kommen soll. Unterstützt werden die Funkstandards FDD-LTE und TDD-LTE. Letzterer wurde vor zwei Jahren von China Mobile definiert. Ziel von Audi ist es, als erster Premium-Autohersteller in China eine voll integrierte LTE-Lösung anbieten zu können.

Ein China-spezifisches LTE-Modul sorgt künftig also für eine schnelle Datenübertragung in die Fahrzeuge. Die mit Huawei zu entwickelnde Lösung liefert somit die Grundlage für eine mit den hiesigen Produkten Android Auto und Apple CarPlay vergleichbare Smartphone-Integration für den Einsatz im Auto. In China wird sie vom dort führenden Suchmaschinen-Anbieter Baidu kommen und als Baidu CarLife vermarktet.

Zusammenarbeit umfasst auch Tablets

"Durch die Kooperation mit Baidu wollen wir die Online-Vernetzung unserer Autos in China weiter vorantreiben", sagt Ricky Hudi, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik der Audi AG. Für den Autofahrer bedeutet das, dass sich mit Anschluss seines Smartphones im Auto ein Interface auf dem MMI-Bildschirm (Multi Media Interface) öffnet. Abrufbar sind in dieser Umgebung dann eine Reihe von Baidu-Apps, deren Zielgruppe insbesondere junge Chinesen sind.

Teil der Kooperation, auf die sich Audi und Baidu im Januar verständigten, ist auch die gemeinsame Entwicklung von Kartendaten, Positionisierungs-Algorithmen und Point-of-Interest-Funktionen. Ermöglicht werden soll beispielsweise eine Übertragung von Zieldaten aus der Baidu Map - dem Pendant zu Google Maps - ins Auto.

Die Zusammenarbeit umfasst auch Audi Tablets, in die ein Webbrowser und ein App-Store des Anbieters integriert sind. Um möglichst viele Kunden zu erreichen, soll Baidu CarLife sowohl mit iOS von Apple als auch mit Android von Google funktionieren.

Audi | Smartphone-Integration
Branche: AutomobilAutomobil
Zeitrahmen: langfristige Entwicklung
Dienstleister: Huawei, Baidu
Produkt: Baidu CarLife
Einsatzort: China, zum Teil auch Japan und Südkorea
Internet: www.audi.de Top-Firmen der Branche Automobil

Zur Startseite