CIO Young Talent Award

Auf dem Weg zum CIO

12. Oktober 2011
Von Elke Senger-Wiechers
Bereits zum zweiten Mal vergaben die WHU - Otto Beisheim School of Management und CIO den Young Talent Award: Die beiden Gewinner Fidelius Kühn, Deutsche Bank, und Patrick Sprint, West LB, stachen über 30 Bewerber aus und haben Anfang September bereits ihr MBA-Studium an der WHU begonnen.
Die diesjährigen Gewinner des CIO Young Talent Award: Fidelius Kühn (re.), Projekt Manager bei der Deutschen Bank und Patrick Sprint, Leiter Anwender-Support bei der WestLB.
Die diesjährigen Gewinner des CIO Young Talent Award: Fidelius Kühn (re.), Projekt Manager bei der Deutschen Bank und Patrick Sprint, Leiter Anwender-Support bei der WestLB.

"Es war ein Herzschlagfinale", fasst Peter Kreutter, Direktor Stiftung WHU, die Finalrunde des CIO Young Talent Award zusammen. Kreutter prüfte gemeinsam mit seinen drei Jurykollegen Horst Ellermann, Chefredakteur CIO Magazin, Prof. Dr. Sven Rehm, WHU sowie Zeeshan Sultan, Research Fellow und MBA-Alumnus der WHU die beiden Finalisten Fidelius Kühn von der Deutschen Bank und Patrick Sprint von der West LB auf Herz und Nieren. Schließlich hatte Kühn die Nase knapp vorne und gewann ein Vollstipendium in Höhe von 35.000 Euro. Mitbewerber Sprint freute sich über ein Teilstipendium über 10.000 Euro.

Persönliche Entwicklung und strategisches Know-how

Die beiden Gewinner hatten bereits in den beiden telefonischen Auswahlrunden über 30 weitere Nachwuchs-IT-Talente hinter sich gelassen. "Aufgrund ihrer persönlichen Entwicklung und ihren bisherigen Karrierepfaden konnten sie sich gegen die anderen Bewerber durchsetzten", begründet Peter Kreutter die Entscheidung der Jury. Beide hätten zudem strategisches Know how vorweisen können, das sich ideal mit dem berufsbegleitenden MBA-Programm mit Studienaufenthalten an Partnerhochschulen in China, Indien und den USA ergänzen lasse, so Kreutter weiter.

Zur Startseite