Sascha Lobo über Aufschieberitis

Aufruf zur Disziplinlosigkeit

04. März 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Das Buch ist ein provokanter Aufruf, sich nicht zu ändern. Im Interview erklärt Blogger und Autor Sascha Lobo, warum er nichts von To-Do-Listen hält und weshalb man einfach mal auf den richtigen Moment warten sollte.

Interviewanfrage beim Blogger, Autoren und Kommunikationsexperten Sascha Lobo. Er hat gemeinsam mit Kathrin Passig das Buch "Dinge geregelt kriegen - ohne einen Funken Selbstdisziplin" geschrieben. Ein Buch für Menschen, die ihr Leben so organisieren wollen, dass man es nicht ständig organisieren muss.

Blogger Sascha Lobo ruft in seinem aktuellen Buch "Dinge geregelt kriegen" zur Disziplinlosigkeit auf. (Foto: Cedric Ebener)
Blogger Sascha Lobo ruft in seinem aktuellen Buch "Dinge geregelt kriegen" zur Disziplinlosigkeit auf. (Foto: Cedric Ebener)

Terminvorschläge sind Donnerstag und Freitag. Donnerstagnacht um 23.17 Uhr kommt die Antwort: "Hallo liebe Andrea König, etwas spät, aber vermutlich kaum anders erwartet, kommt die Zusage: Morgen Mittag könnte ich gut, einfach ab elf irgendwann anrufen." Das Gespräch wird von 11 auf 14 Uhr verschoben. Um 14.30 Uhr findet es statt.

CIO: Herr Lobo, sind Sie selbst ein Aufschieber?

Lobo: Ja, mit Herz, Leib und Seele und aus einer persönlichen Leidensgeschichte heraus. Ich bin mein Leben lang fast immer FreiberuflerFreiberufler gewesen und habe anfangs sehr darunter gelitten, dass ich bestimmte Sachen einfach nicht hinbekommen habe. Alles zu Freiberufler auf CIO.de

CIO: Schiebt man eigentlich nur Dinge auf, die keinen Spaß machen?

Lobo: Das kann man so nicht verallgemeinern. Unangenehme Dinge aufzuschieben ist eine Sache. Man prokrastiniert aber auch, weil gerade nicht der richtige Zeitpunkt da ist, um etwas zu erledigen.

CIO: Was genau ist Prokrastination denn?

Lobo: Es ist das Problem vieler Menschen, Dinge zu erledigen, die sie erledigen sollten. Mit dem Müssen haben die wenigsten ein Problem. Wer bleibt schon lieber auf der Couch liegen, wenn das Haus brennt?