Strategien


Telekom und SAP vorn

Aufsichtsräten fehlt Digitalkompetenz

13. Januar 2015
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Nur vier Prozent der Aufsichtsratsmitglieder in Deutschland verfügen über Digitalexpertise. Das ergab eine Studie von Personalberater Russell Reynolds.

Kommen die Unternehmensspitzen der DigitalisierungDigitalisierung nach? Das wollte der Personalberater Russell Reynolds Associates aus New York wissen. Die Consultants haben sich die Besetzung von Board und Aufsichtsrat angesehen. Fazit: Die Unternehmen kommen voran, aber Europa hinkt hinterher. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Die Zahlen dazu: In den USA hat Russell Reynolds die Fortune 100-Konzerne analysiert. In rund jedem Vierten davon (24 Prozent) sitzen derzeit mindestens zwei Digital Non-Executive Directors im Aufsichtsrat. In Europa gilt das nur für vier von hundert Unternehmen. Der Blick nach Deutschland: Die Dax 30-Firmen zählen zusammengenommen 206 Aufsichtsratsmitglieder. Neun von ihnen spricht Russell Reynolds "ausgewiesene Digitalkompetenz" zu, das entspricht ebenfalls gut vier Prozent.

Telekom und SAP liegen vorn

Dazu geben die Berater eine genauere Einschätzung ab. Die Deutsche TelekomDeutsche Telekom und SAPSAP dürfen sich demnach "highly digital" nennen, folgende Unternehmen immerhin "allgemein digitalkompetent": AllianzAllianz, BayerBayer, BMWBMW, CommerzbankCommerzbank, Deutsche BankDeutsche Bank, Deutsche BörseDeutsche Börse, Deutsche PostDeutsche Post, E.ONE.ON, LanxessLanxess, Munich ReMunich Re, SiemensSiemens und ThyssenKruppThyssenKrupp. Top-500-Firmenprofil für Allianz SE Top-500-Firmenprofil für Bayer AG Top-500-Firmenprofil für BMW AG Top-500-Firmenprofil für Commerzbank AG Top-500-Firmenprofil für Deutsche Bank AG Top-500-Firmenprofil für Deutsche Börse AG Top-500-Firmenprofil für Deutsche Post AG Top-500-Firmenprofil für Deutsche Telekom AG Top-500-Firmenprofil für E.ON SE Top-500-Firmenprofil für LANXESS AG Top-500-Firmenprofil für Munich Re Top-500-Firmenprofil für Siemens AG Top-500-Firmenprofil für ThyssenKrupp AG Alles zu SAP auf CIO.de

Unter den neun digital kompetenten Aufsichtsräten in Deutschland findet sich mit Claudia Nemat, Vorstandsmitglied der Deutsche Telekom AGDeutsche Telekom AG und Mitglied des Aufsichtsrates der Lanxess AGLanxess AG, nur eine Frau. Thomas BeckerThomas Becker, Managing Director und Digitalexperte bei Russell Reynolds Associates, kommentiert: "Kombiniert mit der jüngst beschlossenen Frauenquote wird sich in deutschen Konzernen der Bedarf an digital erfahrenen, weiblichen Aufsichtsräten künftig potenzieren." Top-500-Firmenprofil für Deutsche Telekom AG Top-500-Firmenprofil für LANXESS AG Profil von Thomas Becker im CIO-Netzwerk

Aufsichtsräte in Unternehmen aus Deutschland

Namentlich nennt Russell Reynolds folgende deutsche Aufsichtsräte und Unternehmen:

  • Karl-Heinz Floether (Commerzbank, Deutsche Börse)

  • Lars Hinrichs (Deutsche Telekom AG)

  • Claudia Nemat (Lanxess)

  • Rene Obermann (E.On, ThyssenKrupp)

  • Jim Hagemann-Snabe (Allianz, SAP, Siemens)

  • Karl-Heinz Streibich (Deutsche Telekom AG).

Thomas Becker appelliert: "Beim Thema Digitalisierung bedarf es in Deutschland einer nachhaltigen Veränderung. Nicht zuletzt aufgrund unseres hohen Exportanteils dürfen wir in diesem erfolgskritischen Feld nicht den Anschluss an die Weltwirtschaft verlieren."

Weltweit steigt die IT-Expertise

Insgesamt gesehen haben die Unternehmen ihre Expertise weltweit in den vergangenen zwei Jahren deutlich gesteigert. Wurden von 2010 bis 2012 lediglich 20 Digital Non-Executive Directors in Aufsichtsräte berufen, waren es nun 39. Ein knappes Drittel davon (31 Prozent) sind Frauen.

Ein globaler Blick auf die Branchen zeigt Technologie-Konzerne, aber auch Konsumgüterfirmen vorn. 48 beziehungsweise 42 Prozent verfügen über mindestens einen Digital Director im Board. Bei Healthcare sind es 39 Prozent. Dahinter klafft eine erhebliche Lücke: dreizehn Prozent der Finanzdienstleister und vier Prozent der Industrieunternehmen weisen einen Digital Director auf.