In der Produktion ist Flexibilität nötig

Automatisierung gefährdet Wettbewerbsfähigkeit

02. Dezember 2008
Von Nicolas Zeitler
Nimmt in der Produktion die Automatisierung überhand, können Firmen nicht mehr flexibel auf Anforderungen des Marktes reagieren. Genau das wird laut einer Umfrage aber immer wichtiger. Die Mehrzahl der Produktionsunternehmen sieht sich darauf schlecht vorbereitet.

Der Markt verlangt produzierenden Unternehmen immer mehr Flexibilität ab. Drei Viertel von ihnen beobachten diese Entwicklung. 44 Prozent sagen sogar, die Anforderungen an die Flexibilität seien in letzter Zeit deutlich gestiegen.

Das hat eine Umfrage ergeben, die der Softwarehersteller Felten-Group unter 350 Produktionsunternehmen durchgeführt hat. Die Firmen haben ihren Sitz in Deutschland, gehören unterschiedlichen Branchen an und erwirtschaften mindestens 50 Millionen Euro Jahresumsatz.

Obwohl die meisten Firmen die Entwicklung hin zu mehr Flexibilität als nötig ansehen, ist die Mehrheit von ihnen darauf bislang nur wenig vorbereitet. 55 Prozent bewerten die Flexibilität ihrer Produktionsprozesse als unzureichend. 27 Prozent sehen sie als befriedigend an. Als gut oder sehr gut bewerten sich in dieser Frage indes nur 18 Prozent.

Die Felten-Group wollte von den Produktionsfirmen auch wissen, woher die mangelnde Flexibilität rührt. Am häufigsten genannt wurde ein zu hoher Grad an Automatisierung. 62 Prozent kreuzten diesen Punkt an. Knapp dahinter folgen mit 59 Prozent Nennungen technische Defizite im Produktionsmanagement.