Digitalstrategie

Axel Springer will Angebote in den USA ausbauen

13. April 2016
Digital und international - so sieht sich der Medienkonzern Springer in Zukunft. Die Strategie erläuterte der Vorstand am Mittwoch den Aktionären. Dabei geht der Blick auch nach Übersee.
Axel-Springer-Haus Berlin
Axel-Springer-Haus Berlin
Foto: Axel Springer SE

Der Medienkonzern Axel SpringerAxel Springer sieht in den USA großes Potenzial für den Ausbau seiner Digitalstrategie. Ein "Leuchtturm" sei bereits das konzerneigene US-Wirtschafts- und Finanzportal Business Insider, das sich mit einem zukunftsweisenden Geschäftsmodell zu einem digitalen "Wall Street Journal" von morgen entwickeln werde, sagte Vorstandschef Mathias Döpfner bei der Hauptversammlung des Konzerns am Mittwoch in Berlin. Business Insider erreiche heute bereits mehr als 100 Millionen Nutzer weltweit. Top-500-Firmenprofil für Axel Springer

Neben dem im vergangenen Herbst erworbenen Finanznachrichtendienst setzt Springer in diesem Jahr vor allem auf das Wachstum der Content-Plattform Upday und der mobilen Einkaufsplattform Retale. Die Investitionen belasteten das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) allerdings um 45 Millionen Euro und bremsten das Wachstumstempo im Gesamtjahr, sagte Döpfner. 2015 hatte der Konzern bei einem Umsatz von 3,29 Milliarden Euro einen Nettoüberschuss von 304,6 Millionen Euro erwirtschaftet.

Springer sei schon ein digitales Unternehmen, betonte Döpfner. Wachstumstreiber seien die sogenannten Rubrikenangebote im Internet wie allen voran die Online-Stellenbörse Stepstone und das französische Immobilienportal Seloger.com. Großes Potenzial haben laut Döpfner auch die Bezahl-Abos im digitalen Journalismus. "Bild" und "Welt" zählten Ende vergangenen Jahres zusammen 384000 zahlende Abonnenten.

Um das digitale Wachstum zu beschleunigen, hatte Springer die gesellschaftsrechtliche Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) erwogen. Als solche hätte sich das Medienhaus an der Börse schneller zusätzliches Kapital beschaffen können, ohne dass Hauptaktionärin Friede Springer an Einfluss verloren hätte.

Das Vorhaben war im Februar verworfen worden. Als Grund nannte Döpfner am Mittwoch erneut Bedenken von Finanzinvestoren und freien Aktionären. Außerdem sei die Umwandlung in eine KGaA "keine wirkliche Herzensangelegenheit" für Verlegerwitwe Friede Springer gewesen.

An den Geschäften des MedienhausesMedienhauses hatten die Aktionäre wenig auszusetzen. Sie erhalten wie im Vorjahr eine Dividende von 1,80 Euro pro Papier. (dpa/rs) Top-Firmen der Branche Medien

Links zum Artikel

Branche: Medien

Top500-Firmenprofil: Axel Springer

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus