Gartner-Marktzahlen

BBK - bekannter Unbekannter in den Smartphone-Top 5

18. November 2016
BBK ist laut Gartner die aktuelle Nummer Fünf im weltweiten Smartphone-Markt. Dabei ist der Hersteller vor allen in westlichen Ländern nahezu unbekannt, betreibt aber eine durchaus prominente Smartphone-Marke.

Sagt euch der Name BBK Communication Equipment etwas? Sollte es. Denn bei dem chinesischen Unternehmen mit Sitz in Dongguan in der Provinz Guangdong handelt es sich um den weltweit fünftgrößten Smartphone-Hersteller. Es kommt laut Gartner im dritten Quartal 2016 auf 19,88 Millionen SmartphonesSmartphones - im Jahresvergleich eine Verbesserung um grob fast 100 Prozent - und einen Marktanteil von 5,3 Prozent. Mehr Smartphones haben im gleichen Zeitraum nur Samsung (71,73 Millionen, 19,2 Prozent Marktanteil), Apple (43 Millionen, 11,5 Prozent), Huawei (32,49 Millionen, 8,7 Prozent) und Oppo (24,94 Millionen, 6,7 Prozent). Alles zu Smartphones auf CIO.de

Hinter BKK Communication Equipment stecken bekannte Marken wie Vivo (Foto) oder OnePlus.
Hinter BKK Communication Equipment stecken bekannte Marken wie Vivo (Foto) oder OnePlus.
Foto: Vivo

Dass BBK zu den Top 5 der Smartphone-Herstellern der Welt zählt, ist keine Überraschung - das Unternehmen tauchte bislang nur unter dem Markennamen Vivo in den Marktanalysen auf. In China sorgt Vivo jetzt gerade wieder für Aufsehen mit zwei neuen Smartphone-Modellen mit Dual-Frontkamera (Vivo X9 und Vivo X9 Plus) sowie dem Highend-Smartphone Vivo XPlay6, das dem Samsung Galaxy S7 Edge sehr ähnlich sieht. Zum Mutterkonzern BBK Electronics gehören mit Oppo eine weitere absatzstarke Smartphone-Marke sowie der nimmerruhende Hersteller OnePlus.

Gartner: Top 5 der Smartphone-Hersteller im dritten Quartal 2016
Gartner: Top 5 der Smartphone-Hersteller im dritten Quartal 2016
Foto: Gartner

Während Samsung und Apple Federn lassen müssen, steigerten die drei chinesischen Hersteller unter den weltweiten Top 5 ihren Umsatz und Martkanteil während des Quartals. Das größte Wachstum geschieht in China: Hier legte laut Gartner der Umsatz mit Smartphones insgesamt um 12,4 Prozent zu. Oppo und Vivo nutzten die dortigen Absatzmöglichkeiten am erfolgreichsten. "Im Falle von Oppo kamen 81 Prozent der Smartphone-Verkäufe aus China, während BBK 89 Prozent seines Smartphone-Umsatzes in China verzeichnete. Diese beiden Hersteller konnten auch sehr stark in Ländern wie Indien, Indonesien, Malaysia, Thailand und Russland wachsen", erläutert Anshul Gupta, Research Director bei den Marktbeobachtern.

Gartner: Die Verbreitung der Smartphone-Betriebssystem im dritten Quartal 2016.
Gartner: Die Verbreitung der Smartphone-Betriebssystem im dritten Quartal 2016.
Foto: Gartner

Den Knick bei den Samsung-Zahlen - im Vorjahreszeitraum hatten die Südkoreaner noch einen Marktanteil von 23,6 Prozent - verursachte im abgeschlossenen Quartal auch der Rückruf und Produktions- und Vermarktungsstopp des Galaxy Note 7. Das führte nicht nur zu einer geringeren Zahl an verkauften Highend-Smartphones, sondern nach Ansicht der Analysten auch zu einer Schädigung der Marke Samsung. Apple musste im dritten Quartal 2016 im Jahresvergleich in USA einen Rückgang um 8,5 Prozent und in China um 31 Prozent hinnehmen. Offenbar zieht das iPhone 7 (Plus) nicht ausreichend als Upgrade-Variante, um Apples Marktanteile stabil zu halten. 11,5 Prozent Marktanteil sind laut Gartner der niedrigste Stand seit Q1 2009. Huawei sitzt Cupertino mit nur drei Prozentpunkten Rückstand im Nacken.

powered by AreaMobile

Links zum Artikel

Thema: Smartphones

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus