Gewinn-Anstieg

Bechtle verdient kräftig am Systemhausgeschäft

14. Mai 2014
Das Geschäft mit dem Einrichten und Betreiben von Computersystemen hat dem IT-Dienstleister Bechtle in den ersten drei Monaten einen kräftigen Schub verliehen.

Unter dem Strich stand im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum ein um fast die Hälfte gestiegener Gewinn auf 14,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Maßgeblich lag das an der deutlich
gestiegenen Marge im Systemhaus-Geschäft, in dem das TecDax-Unternehmen Geschäftskunden Installation und Service von Computersystemen anbietet.

Wie das Unternehmen bereits zuvor mitgeteilt hatte, war der Umsatz dank einer allgemein starken Nachfrage im In- und Ausland um 14 Prozent auf 587 Millionen Euro angezogen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich ebenfalls um fast die Hälfte auf 21,2 Millionen Euro.

"Die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen ein starkes Geschäftsjahr 2014 erwarten", blieb Vorstandschef Thomas Olemotz optimistisch. Zwar sei ab dem dritten Quartal wegen eines herausragenden zweiten Halbjahres 2013 mit nachlassender Dynamik zu rechnen. Dennoch sieht Olemotz Umsatz und Ergebnis im Vergleich deutlich steigen.

Zweites Geschäftsfeld des Konzerns ist der Online-Handel mit IT-Produkten. Olemotz hat dem Unternehmen einen starken Wachstumskurs verordnet. Auch durch Übernahmen soll der Umsatz bis 2020 auf rund fünf Milliarden Euro anschwellen. Dafür hielt er Anfang des Jahres prozentual zweistellige Wachstumsraten für notwendig. Am 14. Mai will Bechtle die endgültigen Zahlen für das erste Quartal vorlegen. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus