Bundesnetzagentur

Behörde nimmt Anbieterwechsel auf Telekom-Markt ins Visier

23. August 2013
Die Bundesnetzagentur will Telefonkunden bei einem Anbieterwechsel künftig verstärkt vor Versorgungsausfällen schützen.

Wie die Aufsichtsbehörde am Freitag mitteilte, werde geprüft, ob Unternehmen ihre Pflichten verletzen, wenn Kunden zu einem anderen Anbieter wechselten. Gesetzlich seien sie verpflichtet, alle Vorkehrung für einen weitestgehend unterbrechungsfreien Wechsel zu sorgen, erklärte der Präsident der Behörde, Jochen Homann. Verstöße dagegen will die Bundesnetzagentur mit Bußgeldern ahnden.

Es werde nicht nur gegen den neuen Anbieter vorgegangen, wenn der Wechsel nicht ordnungsgemäß vorbereitet werde, sondern auch gegen die alte Telefongesellschaft. Kommt der Wechsel nicht zustande, müsse diese auch die Weiterversorgung des Kunden sicherstellen. Die Anzahl der Beschwerden zeigten, dass die gesamte Branche noch erhöhte Anstrengungen unternehmen müsse. Ein reibungsloser Wechsel sei entscheidend für den Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus