Bericht

Bei Netapp drohen Massenentlassungen

09. April 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Beim Storage-Spezialisten Netapp müssen einem Medienbericht zufolge tausende Mitarbeiter um ihre Jobs fürchten.

Netapp-CEO Tom Georgens habe die Belegschaft bereits im Februar in einer E-Mail darüber in Kenntnis gesetzt, dass möglicherweise ein Stellenabbau unvermeidlich sei, damit das Unternehmen seine finanziellen Ziele erreichen könne, schreibt "The Register". Seither prüften die Geschäftsbereiche das Ausmaß der sogenannten Reduction in Force (RIF) - womöglich müsse bis zu ein Drittel der Mitarbeiter gehen, steckte eine Industriequelle dem britischen Branchendienst. Netapp beschäftigt aktuell rund 12.600 Menschen.

Netapp hatte zuletzt für sein drittes Fiskalquartal enttäuschende Zahlen vorgelegt. Der Umsatz lag mit 1,55 Milliarden Dollar um vier Prozent unter dem des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Gleichzeitig warnte die Firma, auch für das gesamte Geschäftsjahr könnten die Erlöse unter denen des Vorjahres landen.

Netapp Flashray
Netapp Flashray
Foto: Netapp

Netapp hatte vor Jahren schon einmal 600 Mitarbeiter entlassen müssen, seinerzeit entsprach das wohl neun Prozent der Belegschaft. Dieses Mal könnte es allerdings schlimmer kommen, da die E-Mail des Firmenchefs offenbar aufgrund des U.S. WARN Act (Worker Adjustment and Retraining Notification) nötig wurde. Dieses Gesetz schreibt vor, dass Mitarbeiter wenigstens 60 Tage im Voraus informiert werden müssen, wenn signifikante Standortschließungen oder Entlassungen anstehen. Dergleichen war bei Netapp noch nie zuvor passiert.

Gerade hat Netapp die weitere Entwicklung seines von Grund auf neu entworfenen All-Flash-Arrays "Flashray" in seine Ontap-Sparte eingegliedert und dabei Projektleiter Brian Pawlowski an den Marktbegleiter Pure StorageStorage verloren. Auf eine Anfrage von "El Reg" bei Netapp, ob größere Entlassungen bevorstünden, antwortete das Unternehmen mit einer nicht sonderlich aussagekräftigen Stellungnahme, die wir zur Sicherheit nicht ins Deutsche übersetzen und einfach mal so stehen lassen: Alles zu Storage auf CIO.de

"We are confident in our strategy and product portfolio. As discussed on our Q3 earnings call, we are prioritizing investments to drive growth and differentiate NetApp, within the boundaries of our business model. Our focus is on operationalizing our strategy to take full advantage of the opportunity in front of us."

Dem nächsten Quartalsbericht von Netapp werden wir in jedem Fall besondere Aufmerksamkeit widmen.

Links zum Artikel

Thema: Storage

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite