BARC: Produkt-Evaluierung dringend empfohlen

Bequemlichkeit rächt sich

22. September 2010
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Kleine Fortschritte beim Reporting, leidlich funktionierende Anwendungen in den meisten Unternehmen, aber auch jede Menge Spielraum für Verbesserung: So ist es derzeit um die BI-Welt bestellt, wie eine weltweite Studie von BARC zeigt.
Mitautor der Studie: BARC-Analyst Barney Finucane.
Mitautor der Studie: BARC-Analyst Barney Finucane.

Der neunte „BI Survey“ des Business Application Research Center (BARC) ist raus – unabhängig und umfangreich wie immer. Eine Lehre für die Anwender von Business IntelligenceBusiness Intelligence (BI): Sie sollten tunlichst besser darauf aufpassen, welche Lösung zu ihrem Unternehmen passt. Alles zu Business Intelligence auf CIO.de

Die Studie zeigt, dass es im BI-Bereich weiterhin merklich Luft nach oben gibt. 42 Prozent der Befragten – die größte Gruppe – erreicht seine eigenen BI-Ziele zu weiten Teilen. 9 Prozent zählen zu den Glücklichen, die ihre Zielmarke sogar übertreffen, bei einem Fünftel klappt alles wie gedacht. Ein weiteres Fünftel ist in Teilen erfolgreich. Der Rest, also ein Zehntel, schrammt an seinen Zielen vorbei, hofft noch auf bessere Zeiten oder hat sich desillusioniert von BI verabschiedet.

Keine befriedigenden Werte angesichts der hohen Bedeutung für die Performance der Unternehmen. In 81 Prozent der Firmen zählt die Abteilung für Finance und Controlling zu den Anwendern, in 60 Prozent das Top-Management. Eine neue Entwicklung ist, dass das standardmäßige ReportingReporting der am meisten verbreitete Anwendungsbereich ist. In 93 Prozent der Unternehmen wird BI dafür eingesetzt. 83 Prozent nutzen Ad-hoc-Abfragen, 57 Prozent Analyse-Tools, 55 Prozent Dashboards, 53 Prozent Anwendungen für Planung und Budgetierung. Für zwei Fünftel soll BI außerdem zur finanziellen KonsolidierungKonsolidierung dienen. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de Alles zu Reporting auf CIO.de

Der in die Studie integrierte „Business Benefits Index“ (BBI) mit einer Skala von -6 bis 10 zeigt, dass der geschäftliche Nutzen von BI im Vergleich zu früheren Jahren insgesamt nicht größer geworden ist. Am besten gelingt es, das Reporting schneller und genauer zu machen. Der gewichtete Durchschnittswert von 7,36 sagt aus, dass bei etwa 38 Prozent der Anwender die Verbesserung beim Reporting nachgewiesen und gemessen werden konnte. In ebenso vielen weiteren Unternehmen ist der Nutzen belegt, aber noch nicht quantifiziert. Seit 2007 stellt BARC hier jährlich leichte Fortschritte fest.

Zur Startseite