CRM-Marktspiegel

Bereinigung des Anbietermarktes

24. Juli 2003
In Deutschland sind immer weniger Anbieter von Kundenmanagement-Lösungen auf dem Markt. Allein im Verlauf des letzten Jahres schieden etwa ein Viertel der damals 114 Anbieter aus, so steht es im 13. CRM-Marktspiegel der Unternehmensberatung Schwetz Consulting. Mehr als ein Drittel der Dienstleister kommen demnach inzwischen aus dem Ausland.

Der CRM-Marktspiegel, seit 11 Jahren der Klassiker der Customer Relationship Management (CRMCRM)-Marktübersichten am deutschen Markt, ist mit einer aktuellen Neuauflage erschienen. In der 13. Auflage werden 107 führende Anbieter für integrierte CRM-Systeme im B-to-B-Markt mit Schwerpunkt im Operativen CRM vorgestellt. Alles zu CRM auf CIO.de

Die CRM-Softwarebranche befindet sich seit Jahren auf Konsolidierungskurs. Von den 114 Anbietern der Vorjahresausgabe schied knapp ein Viertel aus, darunter wegen Insolvenz Gedys AG, OfficeKomfort und SEV. Dafür kamen 20 neue Anbieter hinzu, unter anderem BISON AG, Connectivity, Consolidate, Intentia, Lampeitl und der Web-Anbieter salesforce.com. Der Anteil ausländischer Anbieter hat seit 2001 ständig zugenommen, von 26 auf 36 Prozent heute, wobei der Anteil an USA-Anbietern mit 45 Prozent etwa gleich geblieben ist.

Im ersten Teil des über 600 Seiten starken Verzeichnisses stellt der Marktspiegel die CRM-Anbieterfirmen mit ausführlichen Firmenprofilen vor. Dabei stehen Basisinformationen im Vordergrund wie zum Beispiel die Anzahl der Mitarbeiter, das Gründungsjahr, Tätigkeitsschwerpunkte, Branchenspezialisierung sowie Dienstleistungsangebot und Tagessätze. Der zweite Teil beschreibt in übersichtlicher Tabellenform die Funktions- und Leistungsprofile der CRM-Systeme. Über 800 Einzelinformationen pro System informieren ausführlich unter anderem über die Struktur der Datenbanken, die Funktionen in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Service, Details der Systemtechnik und die Möglichkeiten des Customizing. Als Ergänzung enthält der dritte Abschnitt Kurzbeschreibungen zu den CRM-Systemen, die mit vielen Screenshots und Anwendungsbeispielen dem Leser ein vollständiges Bild des CRM-Softwaremarkts liefern.

Der CRM-Marktspiegel eignet sich in erster Linie für Anwender und Berater, die sich einen Überblick über das Marktangebot an professioneller CRM-Software verschaffen und eine qualifizierte Vorauswahl durchführen wollen. "Darüber hinaus nutzen viele Anwender den umfangreichen Kriterienkatalog als Grundraster zur Formulierung ihres eigenen Pflichtenhefts und sparen damit wertvolle Zeit", berichtet Wolfgang Schwetz, Autor und Inhaber der auf CRM spezialisierten Schwetz Consulting in Karlsruhe. Käufer des CRM-Marktspiegel können dies auch im Internet auf der Softwareauswahlplattform IT-Matchmaker
(www.it-matchmaker.com) der Trovarit AG, einem Partner von Schwetz Consulting, direkt von ihrem PC aus tun.

Außerdem bietet Schwetz Consulting auf der Basis seiner langjährigen Marktkenntnisse und Herstellerunabhängigkeit qualifizierte Beratung bei der Suche nach dem richtigen Softwarehersteller sowie bei der Durchführung einer Ausschreibung bis zum Vertragsabschluss. "Viele Firmen unterschätzen die Risiken des Auswahlprozesses und entdecken erst nach Vertragsabschluss, dass sie die Katze im Sack gekauft haben", warnt Wolfgang Schwetz aus jahrelanger Praxis. Zu den häufigsten Fehlern bei der Softwareauswahl zählt Schwetz das Fehlen der Definition messbarer Ziele und Anforderungen sowie einer systematischen Einführungsstrategie, die auch auf die Benutzerakzeptanz Rücksicht nimmt.