IT-Arbeitgeber

Bester IT-Arbeitsplatz gesucht

26. September 2011
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Das unabhängige Münchner Benchmark-Institut BQI und die Computerwoche suchen unter der Schirmherrschaft der EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes den besten europäischen IT-Arbeitsplatz.
Dass viele junge IT-Experten zu Google wollen, hat sich herumgesprochen. Aber auch andere Unternehmen bieten interessante Aufgaben und ein gutes Gehalt.
Dass viele junge IT-Experten zu Google wollen, hat sich herumgesprochen. Aber auch andere Unternehmen bieten interessante Aufgaben und ein gutes Gehalt.
Foto: Google

GoogleGoogle oder AppleApple oder FacebookFacebook haben es nicht mehr nötig, sie sind bekannt und erfolgreich und können sich vor Bewerbungen kaum noch retten. Was aber ist mit den IT-Abteilungen etwa von BankenBanken, der Automobilindustrie oder anderer Branchen oder den vielen mittelständischen IT-Unternehmen, die ebenfalls attraktive Arbeitsbedingungen anbieten, die aber kaum bekannt sind? Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de Top-Firmen der Branche Banken

Selbst IT-Chefs großer Konzerne beklagen sich darüber, dass junge Leute zu wenig über die interessanten IT-Aufgaben - sei es eines Handelshauses oder eines Versicherungsunternehmens Bescheid wissen. Und die IT-Mittelständler kämpfen verzweifelt um Aufmerksamkeit, ziehen aber im Kampf um die Talente in der Regel gegen die Großen der Branche wie IBMIBM, SAPSAP oder MicrosoftMicrosoft den Kürzeren. Alles zu IBM auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

European IT Workplace of the Year

Diesem Ungleichgewicht soll nun der neue, zum ersten Mal stattfindende internationale Wettbewerb "European IT Workplace of the Year" entgegenwirken. Das unabhängige Münchner Benchmark-Institut BQI und das IT-Medienhaus IDG, in dem unsere Schwesterpublikation Computerwoche erscheint, wollen mit diesem Wettbewerb für mehr Transparenz im IT-Arbeitsmarkt sorgen, aber auch IT-Abteilungen und Mittelständlern helfen, ihr Image am Arbeitsmarkt zu verbessern, um im harten Wettbewerb um die begehrten Talente konkurrenzfähig zu sein.

Durch ihr Mitmachen können sich endlich - und das zum ersten Mal - IT-Abteilungen präsentieren und an das Licht der Öffentlichkeit treten. Das Ausfüllen des Fragebogens durch die Mitarbeiter der jeweiligen IT-Bereiche soll zeigen, dass alle Branchen - auch der öffentlichen Dienst, spannende IT-Aufgaben und Jobs anbieten und so als Jobadresse für Computerfachleute in Frage kommen. Das gleiche gilt für die Mittelständler.

Indem diese nun am Wettbewerb teilnehmen und aufzeigen, was sie als bester Arbeitgeber auszeichnet, haben sie somit die Möglichkeit zu zeigen, dass es sich lohnt, auch bei ihnen anzufangen. Und durch den europäischen Charakter des Wettbewerbs sollen die Ergebnisse in allen Ländern veröffentlicht werden, aus denen Firmen und IT-Abteilungen mitmachen. Wir (in Deutschland) werden ausführlich über den Wettbewerb berichten und die interessanten Arbeitgeber und IT-Abteilungen ausführlich vorstellen.