CIO-Matinée 2004

Beweglichkeit durch Unabhängigkeit - Stärke durch Integration

01. Juli 2004
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Pipeline Systems, eine Tochter der Georg Fischer AG, verkauft Röhren und Rohrleitungssysteme und unterhält weltweit Standorte für die Produktion und den Vertrieb. In seinem Vortrag berichtete Vorstand Tobias Diener wie sich mit dem neuen Supply-Chain-Management die Bedürfnisse der lokalen Einheiten unter ein Dach bringen ließen.

Vor rund fünf Jahren stieß Diener zu Pipeline Systems. Damals stand der Konzern vor einer Reihe von Problemen. Beispielsweise entsprachen rund die Hälfte der Lieferungen nicht den Anforderungen der Kunden. Für diese war zudem nicht transparent, welche Artikel auf Lager waren und welche nicht. Termine konnten nicht eingehalten werden, die Durchlaufzeiten waren zu lang, die Logistikkosten zu hoch.

Mit einem Supply-Chain-System, das an allen weltweit verteilten Standorten eingesetzt wird, ohne jedoch die einzelnen IT-Landschaften anzutasten, sollte Abhilfe geschaffen werden. Damit wagte Diener den Drahtseilakt zwischen globaler Koordination und lokaler Kompetenz. Einen ausführlichen Beitrag zu dem Projekt lesen Sie unter "Logistikreform in der Pipeline".

Vorstand Diener bestand den Drahtseilakt zwischen globaler Koordination und lokaler Kompetenz.
Vorstand Diener bestand den Drahtseilakt zwischen globaler Koordination und lokaler Kompetenz.

Weitere Meldungen zur CIO-Matinée 2004:

Standard statt Wildwuchs
Infrastruktur-Management Markttrends
Übersetzer müssen her
IT für die Geschäftsprozesse
Fünfte Auflage der CIO-Matinéen
Wissenaustausch für CIOs