Mit detaillierter Projektliste überzeugen

Bewerben für SAP-Berater

01. Juli 2014
Von Julia Vobker-Staudt
Um im Bewerbungsprozess für SAP-Jobs die erste Hürde zu schaffen und durch die Vorauswahl zu kommen, müssen Bewerber Personaler und Fachvorgesetze für sich gewinnen.

Der Personaler besteht auf dem klassischen Lebenslauf, während der Fachvorgesetze sich sehr detailliert für die bisherigen Tätigkeiten und ProjekteProjekte im SAP-Umfeld interessiert. Doch mit der Erfüllung dieser Formalie ist es nicht getan. Der Personaler muss auf die in der Ausschreibung genannten Schlüsselwörter stoßen, ohne lange danach suchen zu müssen. Alles zu Projekte auf CIO.de

Thomas Biber, Geschäftsführer der auf SAP-Berater spezialisierten Personalberatung Biber & Associates, erklärt: "Man sollte sie direkt aufgreifen und nicht umschreiben. Der Personaler verfügt ja nur selten über SAP-Fachkompetenz. Er kommt sonst ins Schwimmen und weiß nicht, ob der Kandidat die Anforderungen erfüllt." Diese Unsicherheit könne bereits dazu führen, dass er dem Fachvorgesetzen einen anderen Bewerber als aussichtsreichsten Kandidat präsentiert.

Personalberater Thomas Biber: "Es kommt immer wieder vor, dass mir die Unterlagen eines Bewerbers mit zehn Jahren SAP BW Erfahrung vorliegen, in denen weder 'SAP' noch 'BW' auftauchen."
Personalberater Thomas Biber: "Es kommt immer wieder vor, dass mir die Unterlagen eines Bewerbers mit zehn Jahren SAP BW Erfahrung vorliegen, in denen weder 'SAP' noch 'BW' auftauchen."
Foto: Privat

Lebenslauf für SAP-Berater

Der Bewerber sollte im Lebenslauf das eigene Tätigkeitsfeld, die Rollenbezeichnung und die entsprechenden SAP-Kernkompetenzen, wie "SAPSAP BW Consultant" oder "Senior Berater SAP SD" an prominenter Stelle prägnant benennen. Es wäre dagegen falsch, im Lebenslauf Prozessthemen ausführlich aufzulisten, die nur SAP-Fachleute richtig einordnen können. Personalberater helfen dabei, dass Kernkompetenzen nicht als Selbstverständlichkeit der eigenen Betriebsblindheit zum Opfer fallen. "Es kommt immer wieder vor, dass mir die Unterlagen eines Bewerbers mit zehn Jahren SAP BW Erfahrung vorliegen, in denen weder 'SAP' noch 'BW' auftauchen", so Biber. Ein Personaler ordnet solch eine Bewerbung unter Umständen völlig falsch ein. Alles zu SAP auf CIO.de

Hat der Bewerber also bisher als interner SAP BW-Berater gearbeitet, muss so auch die Rollenbezeichnung im Lebenslauf entsprechend lauten, zum Beispiel "Interner Berater, Schwerpunkt SAP BW" Der Lebenslauf umfasst darüber hinaus eine lückenlose, chronologische Auflistung aller Ausbildungs- und Beschäftigungszeiten in Tabellenform und ein gutes Foto, welches den Bewerber in Geschäftskleidung zeigt und sympathisch anmutet. Zwei Seiten reichen in aller Regel.