Fachkräfte binden

Bewerbern ist Weiterbildungsangebot wichtig

27. April 2012
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Mit Weiterbildungsangeboten punkten Arbeitgeber bei Bewerbern: Mehr als der Hälfte sind sie laut DUW wichtig. Nicht alle Firmen bieten schon genug Training an.

Viele Berufseinsteiger ruhen sich nicht im neuen Job aus, sondern wollen sich von Anfang an weiterentwickeln. 43 Prozent der 25- bis 35-Jährigen sind Weiterbildungsangebote sehr wichtig. Für 60 Prozent wären sie sogar ausschlaggebend bei der Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber, lauten zentrale Ergebnisse einer Umfrage der Deutschen Universität für Weiterbildung unter rund 1.000 Erwerbstätigen.

2010 verbrachte jeder Angestellte im Durchschnitt 29 Stunden mit Weiterbildung.
2010 verbrachte jeder Angestellte im Durchschnitt 29 Stunden mit Weiterbildung.
Foto: Pixel/Fotolia.com

Doch das Interesse an Weiterbildung ist nicht über alle Altersgruppen hinweg gleich groß. Unter den über 35-Jährigen hält nur noch ein knappes Drittel der Umfrageteilnehmer Weiterbildungsangebote für sehr wichtig. Auch das Interesse an Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten nimmt mit dem Alter ab. 37 Prozent der 25- bis 35-Jährigen finden dieses Thema "sehr wichtig", unter den 56- bis 65-Jährigen sind es nur noch 17 Prozent.

Psychologe: Arbeitgeber müssen auch Ältere weiterbilden

Doch beim Thema Weiterbildung dürfen Arbeitgeber nicht nur an die junge Generation denken. Dass ältere Arbeitnehmer seltener Weiterbildungen absolvieren als Jüngere, muss sich vor allem im Hinblick auf die alternde Gesellschaft ändern. "Viele investieren nicht genug in die älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie profitieren weniger von Weiterbildungsangeboten als die jüngeren Kollegen", zitiert die Deutsche Universität für Weiterbildung etwa den Psychologen und Personalberater Professor Hugo M. Kehr. Aber auch Wissen veralte. Deshalb sei es wichtig, dass die Berufserfahrenen ihre Kompetenzen erweitern, so Kehr.

Die DUW-Studie zeigt auch, dass Arbeitgeber mit Weiterbildungsangeboten beim RecruitingRecruiting punkten können. Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) würde bei einem neuen Arbeitgeber gezielt auf das Weiterbildungsangebot achten. 19 Prozent der befragten Angestellten sind mit den Weiterbildungsmöglichkeiten in ihrem aktuellen Job unzufrieden. Alles zu Recruiting auf CIO.de

Zur Startseite