Nach Umsatzsturz

Blackberry-Chef: "Wir sind außer Gefahr"

27. Juli 2014
Der Chef des tief gestürzten Smartphone-Pioniers Blackberry sieht die Wende geschafft. "Wir sind definitiv außer Gefahr", verkündete der seit Herbst amtierende John Chen in der "Financial Times".

Vorsichtshalber würde er die Überlebenschancen zwar weiterhin mit 80 statt 100 Prozent angeben, sagte Chen in dem am Freitag veröffentlichten Interview. Aber: "Die Panik ist vorbei." Zugleich geht der Manager nach wie vor von einer langen Genesungszeit aus: Sechs Quartale für schwarze Zahlen und vielleicht sogar fünf Jahre, bis die neue Strategie für erfolgreich erklärt werden könne.

Blackberry hatte einst den Smartphone-Markt geprägt, verlor jedoch den Anschluss an Rivalen wie Samsung und AppleApple mit seinem iPhoneiPhone. Der Marktanteil rutschte in den einstelligen Prozentbereich ab, hohe Verluste verstärkten Zweifel am Überleben des Konzerns. Chen versucht, das Ruder mit einem Fokus auf Firmenkunden herumzureißen. Zudem sollen neue Smartphone-Modelle mit klassischer Tastatur Kunden zurückgewinnen. (dpa/rs) Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPhone auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Apple und iPhone

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus