Blackberry


Android und Apple vorn

Blackberry spielt bei BYOD nur Nebenrolle

07. Januar 2013
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Smartphones und Tablets zählen zu den Rennern im Weihnachtsgeschäft. Laut IDC rüttelt Apple im Business-Bereich mittlerweile an der Blackberry-Vormacht.
Das Smartphone dominiert: So entwickelt sich der weltweite Geräte-Absatz laut IDC bis 2016.
Das Smartphone dominiert: So entwickelt sich der weltweite Geräte-Absatz laut IDC bis 2016.
Foto: IDC

Unter den Christbäumen werden dieses Jahr besonders viele TabletsTablets und SmartphonesSmartphones liegen. In Zeiten der vieldiskutierten IT-Consumerization tangiert das konsequenterweise auch CIOs. Diese müssen sich darauf einstellen, dass die Mitarbeiter von Zuhause immer häufiger Geräte von Samsung und Lenovo statt eines iPads mitbringen. Bei den Firmengeräten wiederum muss der Blackberry seine langjährige Vorherrschaft nun allmählich abtreten. Das zeigen verschiedene aktuelle Umfragen und Marktanalysen. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Mit einem Umsatz von 9,7 Milliarden Euro erwarte die Consumer-Electronics-Branche (CE) in Deutschland zum Ende des Jahres ein gutes Weihnachtsgeschäft, berichtet die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu). Im Vergleich zum Vorjahr entspreche dies einer Steigerung um rund sieben Prozent.

Erfahrungsgemäß werde rund ein Drittel des Jahresumsatzes der CE-Branche um die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel getätigt. „Auf der Wunschliste für Weihnachtsgeschenke stehen die Produkte der Consumer-Electronics-Branche ganz oben“, sagt gfu-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Kamp. „Sie sind als Weihnachtsgeschenke aufgrund ihrer innovativen Technik, der vielseitigen und attraktiven Nutzungsmöglichkeiten sehr beliebt.“

Neben Fernsehern und digitalen Kameras zählen laut gfu auch Smartphones und Tablets zu den diesjährigen Rennern. Der Absatz von rund 3,5 Millionen Tablet-PCs – ein Anstieg um 145 Prozent – unterstreiche die Beliebtheit mobiler Geräte. Bei den Smartphones sei ein Zuwachs von 30 Prozent auf knapp 19 Millionen Stück zu erwarten.